21.12.2015

Wirtschaftsministerin Eveline Lemke übernimmt die Schirmherrschaft im Projekt "Cochem-Zeller Energiedorf"

Ministerin Eveline Lemke übernimmt die Schirmherrschaft im Projekt "Cochem-Zeller Energiedorf" und unterzeichnet gemeinsam mit Landrat Manfred Schnur und den Partnern des Null-Emissions-Landkreises (Energieversorgung Mittelrhein AG, RWE Deutschland AG, Sparkasse Mittelmosel, Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz, Volks- und Raiffeisenbanken im Landkreis Cochem-Zell) die Absichtserklärung zur Umsetzungsunterstützung im Projekt.

Es war ein besonderer Abend für die Energiedörfer aus dem Landkreis Cochem-Zell.
Nicht nur, dass ihnen im Rahmen des Termins „Expertentreff“ mögliche Umsetzungspartner Rede und Antwort standen, sondern auch, weil ihnen die Wertschätzung von Seiten der Wirtschaftsministerin Eveline Lemke sicher war. „Sie sehen entschlossen aus und können in diesem Projekt nur gewinnen und das wünsche ich Ihnen auch“, so die Ministerin, „Sie sind beispielgebend für andere und werden zahlreiche Nachahmer finden. Aber Sie sind die Vorreiter und haben mich mit Ihrem Willen und Ihrer Bereitschaft begeistert“.

Landrat Manfred Schnur freute sich über den gefüllten Saal und die Vielzahl an Gemeinde- und Gremienvertreter, die bereits in diesem frühen Projektstadium einen Blick in die Umsetzungsphase wagen wollten. „Uns ist es über den Verein „unser-klima-cochem-zell“ ein wichtiges Anliegen, dass die Konzepte später auch umgesetzt werden, denn wir wollen nicht nur Papier produzieren!“, betonte Landrat Manfred Schnur, „Wir machen uns bereits jetzt Gedanken, wie wir die Umsetzungsphase gestalten können und möchten Ihnen frühzeitig signalisieren, dass für die spätere Projektumsetzung geeignete Partner zur Verfügung stehen“.
Auch das Thema „Sanierungsmanagement“ spielt in der weiteren Projektplanung eine wichtige Rolle. So fördert die KfW auch einen sog. „Sanierungsmanager/-in“ als Personalstelle für die Dauer von maximal 3 Jahren mit 65% zur Umsetzung der Projektideen. Hier könnte ggfls. eine Personalstelle für alle Teilnehmerkommunen eingerichtet werden.

Als weiterer wichtiger Programmpunkt unterzeichneten die Partner des Vereins, gemeinsam mit Ministerin Lemke als Schirmherrin, eine Absichtserklärung und bekundeten damit die Bereitschaft, ihre Fachkompetenz in die Erstellung der Quartierskonzepte einzubringen und erklärten sich weiterhin bereit, in der Umsetzungsphase als Partner (z.B. Finanzierung, Beratung, Contracting) zur Umsetzung der Projektideen aus den Quartierskonzepten zur Verfügung zu stehen.

Unter Anleitung der beauftragten Institute konnten die Gemeinden an Thementischen mit den Experten ins Gespräch kommen:
•    „Finanzierung lokaler Klimaschutzprojekte“
    Sparkasse Mittelmosel – Eifel Mosel Hunsrück, Volks- und Raffeisenbanken im Landkreis Cochem-Zell, MEHR Energie eG
•    „Energieberatung vor Ort“
    Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz e.V.
•    „Klimaschutz vor Ort“
    RWE Deutschland AG, Energieversorgung Mittelrhein AG