20.10.2015

Wer blickt durch bei der Energieberatung?

Mit dieser Frage lockten die Stadtwerke Andernach am 14. Oktober mehr als 60 Interessierte zur Veranstaltung „Dialogzeit“ in die Mittelrheinhalle in Andernach, wo sich  Immobilienbesitzer rund um die Themen Energieeinsparverordnung, Energieausweise und Förderprogramme informieren konnten. Renate Michel von der Energieagentur Rheinland-Pfalz gab zum Einstieg einen Überblick über die von Bund und Land geförderten Energiebratungsangebote und erläuterte, wann welche Beratungsmöglichkeit infrage kommt: „Wenn Sie die Modernisierung Ihres Wohnhauses planen, ist eine vom Bund geförderte Vor-Ort-Beratung sinnvoll – auch, wenn Sie nicht alles auf einmal sanieren, sondern Schritt für Schritt energetische Maßnahmen umsetzen möchten.“ Wenn es darum gehe, Einzelmaßnahmen umzusetzen wie zum Beispiel den Einbau neuer Fenster, könne die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz weiterhelfen, wo man in der kostenlosen Erstberatung auch Angebote bewerten lassen kann. „Oft ist der Fortschritt an Heizungskellern vorbeigegangen, dort findet sich noch so manches ´alte Schätzchen´“, so Michel. Energieberater Thomas Schmitz stellte die Beratungs- und Dienstleistungsangebote der Stadtwerke Andernach zur Heizungsmodernisierung vor, berichtete über die Nutzungsmöglichkeiten von Förderprogrammen und beantwortete Fragen zum Energieausweis. An den Infoständen der Stadtwerke Andernach, der ortsansässigen  Banken und der Energieagentur Rheinland-Pfalz gab es im Anschluss an die Vorträge individuelle Beratung, Information und „Wegweisung“ in Sachen Energieberatung.