22.06.2015

Solarfest Mayen: Wenig Sonne - dafür viele gute Gespräche!

Zufriedene Gesichter in Mayen: Natürlich – es hätten zur „Woche der Sonne“ mit dem Solarfest auf dem Mayener Marktplatz schon ein paar Sonnenstrahlen mehr sein können. „Aber insgesamt sind wir sehr zufrieden“, sagt Renate Michel, Regionalreferentin bei der Energieagentur Rheinland-Pfalz. Zusammen mit der Handwerksinnung der Fachbetriebe für Sanitär-, Heizungs- und Klimattechnik Mayen, dem Bau- und Energienetzwerk Mittelrhein e. V., der Kreissparkasse Mayen und natürlich der Stadt Mayen hatte die Energieagentur Rheinland-Pfalz das Solarfest organisiert. Oberbürgermeister Wolfgang Treis eröffnete die Veranstaltung und ließ sich dann auf dem Rundgang an den Ständen alles über die Themen Solartechnik sowohl in Sachen Solarstrom (Photovoltaik) als auch in Sachen Heizen mit Sonne (Solarthermie) und Pellets vorführen. Treis zeigte sich sehr angetan, angesichts der intelligenten Haustechnik: So schalten sich beispielsweise Hybridgeräte aus oder hinzu wenn entweder genügend oder zu wenig Solarleistung über das Dach zur Verfügung steht – immer im optimalen Verhältnis zugunsten der Sonne.

Auch das Vortragsprogramm im historischen Rathaus sorgte teilweise für Erstaunen: „Viele Menschen sind verunsichert: Sie meinen, dass sich eine Solarstromanlage auf dem Dach überhaupt nicht mehr lohnt. Tatsache ist aber, dass man eine solche Anlage bei hohem Eigenverbrauch durchaus wirtschaftlich darstellen kann“, sagt Dr. Ralf Engelmann von der Energieagentur und verweist auf seinen Vortrag: „Die Sonne zahlt meine Stromrechnung“. Ganz neu iwar ein Vortrag von der Koblenzer Anlageberaterin Myriam Bernardi zu einer Geldanlage in nachhaltige Baum- und Solarwirtschaft: „Häufig sind Renditen von 5% drin – gerade in der jetzigen Zeit niedriger Zinsen eine sehr interessante Überlegung“, meint Bernardi. Wie sich Wohngebäude mit Hilfe von Kombikraften fast autark versorgen können zeigte der Vortrag von Marek Bleser von BWG-Solarkonzept Rhein-Ahr-Eifel.

Auch die Bürgerenergiegenossenschaft „Neue Energie Bendorf“, das Bau- und EnergieNetzwerk Mittelrhein (BEN) sowie die SHK-Innung zogen eine gute Bilanz: Die „Woche der Sonne“ mit dem Solarfest in Mayen waren ein idealer Anlass um mit den Menschen über die Themen Solar, erneuerbare Energie, energieeffizientes Wohnen, Sanieren  oder Modernisieren ins Gespräch zu kommen, meinten übereinstimmend Ulrike Marx vom BEN, SHK-Innungs-Obermeister Gerd Köhl und Vorstand Thomas Müller von der „Neue Energie Bendorf e. G.“.