22.11.2017

Neue Wasserstoffstation in Koblenz

Erstmals wird in Koblenz ein Brennstoffzellen-Fahrzeug mit Waserstoff betankt: (v.l.n.r.) Thomas Bystry (CEP), Energie- und Umweltministerin Ulrike Höfken, Philipp Braunsdorf (NOW), Carina Bolz (Autohof Bolz-­Platz Gebr. Bolz GmbH), Thomas Hammann (Wirtschaftsförderung Koblenz) und Markus Schewitza (Air Liquide Advanced Technologies GmbH). Foto: Air Liquide

Das Wasserstofftankstellennetz in Deutschland wächst weiter: Am 21. November nahm die neue Wasserstoffstation in Koblenz offiziell ihren Betrieb auf. Die Tankstelle steht verkehrsgünstig direkt an der A61 auf dem Gelände des Autohofs Bolz-­Platz bei der Ausfahrt Koblenz-­Metternich. Sie ist die erste öffentliche Wasserstofftankstelle in Rheinland-­Pfalz und die bundesweit dritte Wasserstoffstation auf einem Autohof. Der Betankungsvorgang dauert lediglich drei bis fünf Minuten, die durchschnittliche Reichweite der betankten Fahrzeuge liegt bei rund 500 km.

"Rund 20 Prozent der Kohlendioxid-Emissionen und etwa 40 bis 50 Prozent der Stickstoffoxid-­Emissionen stammen in Deutschland aus dem Verkehrssektor. Auch die Stadt Koblenz kämpft mit einer Überschreitung bei den gesundheitsschädlichen Stickstoffdioxid-­Langzeitwerten“, erklärte Umweltministerin Ulrike Höfken. Das Unternehmen Air Liquide setze mit der ersten öffentlichen Wasserstofftankstelle in Rheinland-­Pfalz ein wichtiges Signal für eine schadstofffreie Mobilität der Zukunft und leiste damit einen Beitrag zum Schutz der Umwelt sowie der Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger in der Region, so Höfken weiter.

Markus Schewitza, Geschäftsführer der Air Liquide Advanced Technologies GmbH, erklärte, dass sich das Unternehmen den Herausforderungen der Energiewende stelle: "Wasserstoff ist heute eine unserer besten Lösungen zur Erreichung der Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens. Wasserstoff hat insbesondere das Potential, den Transportsektor, eine der wesentlichen Quellen der Verschmutzung in unseren Städten, effizient zu dekarbonisieren." Dafür bedürfe es einer speziellen Infrastruktur, an der sich Air Liquide mit weiteren privaten und öffentlichen Partnern beteilige.  "Die Infrasruktur ist auch eine wichtige Voraussetzung für die Etablierung der Mobilität mit Wasserstoff und Brennstoffzellenfahrzeugen am Markt", betonte Thomas Bystry, Vorsitzender der Clean Energy Partnership (CEP). "Wir sind auf dem richtigen Weg", so Bystry.

Die Errichtung der Wasserstoffstation wurde mit rund 900.000 Euro durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) im Rahmen des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff-­ und Brennstoffzellentechnologie (NIP) gefördert. Der Autohofbetreiber Bolz-­Platz Gebr. Bolz GmbH stellte das Grundstück kostenfrei zur Verfügung.

Quelle: Clean Energy Partnership