Am 21. Januar 2016 fand das 1. "Netzwerktreffen Erfahrungskreis KWK" nach der Gründung im Oktober 2015 in Dieblich statt.

Hauptthema des Treffens war die Vorstellung des BHKW-Projektes im Hotel Pistono, vom ersten Gespräch bis hin zur Inbetriebnahme.

Christoph Gelhard (Technischer Referent des SHK Fachverbandes Rheinland-Rheinhessen) betonte in seiner Begrüßungsrede, dass der "Erfahrungskreis KWK" allen Teilnehmern eine Plattform bietet, ihr Wissen bezüglich der KWK-Technologie zu erweitern sowie Erfahrungen und Ideen für gemeinsame Lösungen zu sammeln.

Jochen Kries, Geschäftsführer des ausführenden Handwerksbetriebs Manfred Kries GmbH aus Dieblich, beschrieb wie wichtig eine strukturierte und vorausschauende Planung bei diesem Projekt war.

Nachdem die Firma Kries entsprechende Simulations- und Wirtschaftlichkeitsberechnungen auf Basis der bestehenden Energiekosten sowie der alten Haustechnikanlage erstellt hatte, konnte der Auftraggeber rasch überzeugt werden, dass ein neues Haustechnikkonzept mit Integration eines Blockheizkraftwerks die effektivere und effizientere Lösung für das Hotel ist, anstatt lediglich einem Austausch des bestehenden Wärmeerzeugers vorzunehmen. Das Hotel eignete sich vor allem aufgrund des kontinuierlichen Wärmebedarfs durch das Schwimmbad sowie den hohen Warmwasserbedarf für ein Blockheizkraftwerk.

Als der Inhaber des Hotels sich für das neue Konzept entschied, hatte Jochen Kries nur noch wenig Zeit für die Ausführung da der Sommer sich für die Ausführung anbot. Die erste Herausforderung lag darin, alle in diesem Projekt involvierten Stellen (wie beispielsweise Strom- und Gasversorger, Schornsteinfeger, BAFA, KFW, Steuerberater, Hauptzollamt sowie das Finanzamt) innerhalb kurzer Zeit entsprechend zu informieren und Förderanträge rechtzeitig vor Ausführung zu stellen.

Der Platzmangel im alten Heizungsraum stellte die Fachleute der Firma Kries vor eine weitere Herausforderung, denn im vorhandenen Raum war neben der Heiztechnik auch die gesamte Schwimmbadtechnik des Hotels untergebracht. Man entschied sich gemeinsam mit dem Auftraggeber, die Schwimmbadtechnik in einen angrenzenden Raum auszulagern um so ausreichend Installationsfläche für die aufwändige Heizungsanlage herzustellen.

Die Ausführung der Arbeiten fand während des laufenden Hotelbetriebs mit voller Belegung von August bis Dezember 2013 statt. Rund 2000 Montagestunden waren erforderlich um dieses beispielhafte Projekt zu realisieren, manche Leistungen konnten nur Nachts ausgeführt werden um den Komfort der Gäste nicht zu beeinträchtigen. Nach nun zwei vollen Heizperioden mit der neuen Anlage konnte die Wirtschaftlichkeitsberechnung bestätigt werden, es wurden tatsächlich rund 45% Energiekosten für Strom und Wärme eingespart. Herr Pistono bestätigte diese Zahlen und fügte hinzu, dass das Gästeaufkommen in den letzten zwei Jahren sogar stark zugenommen habe.

Zwischenzeitig tagte ein interessanter Erfahrungsaustausch mit vielen technischen Fragen, sowie Fragen zum Erstgespräch, der Vorplanung, Anmeldung, Abrechnung und zur Sicherheit. Selbstverständlich wurde danach die umfangreiche Anlage besichtigt und Jochen Kries sowie sein Vater Manfred Kries nahmen sich gerne die Zeit, die Fragen der Teilnehmer zu beantworten.

Im Anschluss fasste Paul Ngahan (Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH) in seiner Präsentation die umfangreichen Fördermöglichkeiten für KWK-Anlagen zusammen und bedankte sich für den Erfahrungsaustausch.