16.03.2016

Zwischen Külz und Neuerkirch wächst die gemeinsame Heizzentrale fürs Nahwärmenetz

Der Kran zeigt an, dass es voran geht: Für das gemeinsame Nahwärmenetz der Nachbardörfer Külz und Neuerkirch bei Simmern im Hunsrück entsteht derzeit die Heizzentrale. Das große solarthermische Feld ist davor bereits erkennbar.

Noch blockieren Baustellen eine Reihe von Straßen und Wegen. Doch zur nächsten Heizperiode, so versichert Neuerkirchs Ortsbürgermeister Volker Wichter, werde die Nahwärme in die angeschlossenen Haushalte fließen.

Mit rund 140 Teilnehmern zählt das Külz-Neuerkircher Nahwärmenetz zu den ganz großen in der Region. Außerdem soll es zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien gespeist werden: Zwei Holzhackschnitzelkessel und fast 1.500 Quadratmeter Solarkollektorfläche sollen die erforderliche Wärmeenergie bereitstellen.

Mehr als 400.000 Liter Heizöl und über 1.200 Tonnen CO2-Emissionen wird die Anlage jedes Jahr einsparen. Das Land unterstützt dieses energiepolitische Zukunftsprojekt mit 480.000 Euro an Fördermitteln.