13.05.2016

Stolze Stromdetektive spüren Energieverschwendung auf

Schnorbach ist nicht nur Energiespardorf, die Hunsrückgemeinde beherbergt nun auch die ersten Stromdetektive im Rhein-Hunsrück-Kreis. Stolz präsentieren die Jungen und Mädchen im Alter von drei bis 13 Jahren ihre Urkunden für das Erinnerungsfoto.

Ortsbürgermeister Bernd Kunz hatte das Regionalbüro der Energieagentur eingeladen, für die örtliche Kinder- und Jugendgruppe das Thema Energiesparen im Haushalt aufzubereiten. Gemeinsam mit den beiden Betreuerinnen Carmen Müller und Sandra Stenner entstand so das Konzept für ein nachhaltiges „Stromdetektive“-Projekt.

Nach einer Einweisung in Theorie und Praxis des Stromsparens konnten die rund 20 Kinder den unterschiedlichen Energiebedarf von Glühbirnen und LED-Leuchten am eigenen Leib erfahren: auf dem Energiefahrrad, das Muskelkraft in Strom wandelt. So sensibilisiert gingen sie anschließend selbstständig zu Werke - und maßen bei sich daheim an vielen Stellen den Stromverbrauch, beispielsweise im Standby-Modus von Elektrogeräten.

Den Erfolg ihrer detektivischen Arbeit sollen die Kinder auch selbst genießen können. Nach weiteren Angeboten in den kommenden Monaten soll im Spätherbst ein  Teil der eingesparten Energiekosten der Schnorbacher KiJu-Gruppe zugutekommen.