26.06.2017

Praktizierte Energiewende in Bad Ems: "Klima im Kopf statt Benzin im Blut!"

Bürgermeister Josef Oster (rechts) und Klimaschutzmanager Nico Hickel (Mitte) freuen sich über das neue Elektro-Dienstrad. Übergeben an die Verwaltung hatte das E-Bike Falko Witte von "Laufrad racingbikes" in Lahnstein. (Bild: Verbandsgemeinde Bad Ems / Lempka)

Ein erstes Elektro-Dienstfahrrad ergänzt den Fuhrpark der Verbandsgemeinde Bad Ems - emissionsfrei.

„Kommunaler Klimaschutz bedeutet nicht nur die alten, fossilen Heizanlagen zu tauschen, oder Dächer und Fassaden zu dämmen. Auch unsere tägliche Mobilität – ob in der Freizeit oder auf dem Weg zur Arbeit - hat enormen Einfluss auf unser Klima und die Umwelt. Daher freue ich mich umso mehr, dass wir mit dieser Aktion einen wichtigen Beitrag für die Umwelt, wie auch für die Gesundheit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leisten und zeitgleich noch als Vorbild für emissionsfreien, Kurzstreckenverkehr dienen können“, erklärte Bürgermeister Josef Oster bei der Übergabe des 1. Elektro-Dienstrades durch das Unternehmen Laufrad racingbikes aus Lahnstein für die Verwaltung der Verbandsgemeinde Bad Ems.

Auch im Rahmen des integrierten Klimaschutzkonzeptes präsentiert sich der (Elektro-)Mobilitätssektor als ein umfangreicher Anknüpfungspunkt für verschiedenste energetische und infrastrukturelle Maßnahmen innerhalb der Verbandsgemeinde. Bei einer Mitarbeiterbefragung zum Thema Mobilität am Arbeitsplatz im vergangenen Jahr "konnten wir feststellen, dass der überwiegende Anteil der Mitarbeiter der Verwaltung einen vergleichsweise kurzen Anfahrtsweg zum Arbeitsplatz hat. Ebenso wurde deutlich, dass sich viele der getätigten Dienstfahrten - die bisher ausschließlich mit den Fuhrpark-PKWs absolviert wurden - in einem zeitlichen und räumlichen Umfang befinden, welcher sich ideal für den Einsatz von E-Bikes anbietet“, ergänzt Klimaschutzmanager Nico Hickel.

100% Ökostrom

Mit dem neuen emissionsfreien Elektro-Dienstrad besteht nun die Möglichkeit, schnell und unkompliziert Dienstgeschäfte und kürzere Außer-Haus-Termine wahrzunehmen, statt den Benziner aus der Garage zu holen. Da alle öffentlichen Liegenschaften der Verbandsgemeinde zu 100% mit Ökostrom beliefert werden, sind auch keine indirekten Emissionen durch „konventionellen, fossilen Strom“ gegeben, wenn das E-Bike geladen werden muss.

„Mit dem Elektro-Bike haben wir die Möglichkeit eine andere Art der Mobilität zu erfahren und kennen zu lernen und schaffen somit auch die Grundlagen, uns für die Zukunft des Individualverkehrs nachhaltig aufzustellen“, schloss Bürgermeister Oster die Übergabe ab.