07.04.2017

Erstes Netzwerktreffen der Energie- und Umweltbeauftragte im Rhein-Hunsrück-Kreis

Im Bild von links nach rechts: Kreisklimaschutzmanager Frank-Michael Uhle, Paul Ngahan von der Energieagentur, Christopher Beres (VG Emmelshausen), Jürgen Gruber (VG St. Goar-Oberwesel), Jens Huppert (VG Kirchberg) und Rolf Bach (VG Simmern). Foto: Energieagentur Rheinland-Pfalz

Zum ersten Mal  haben sich die Energie- und Umweltbeauftragten der Verbandsgemeinden im Rhein-Hunsrück-Kreis zu einem Netzwerktreffen  zusammengefunden. Auf Initiative des Regionalbüros Mittelrhein der Energieagentur Rheinland-Pfalz trafen  sie sich zu einem intensiven Erfahrungsaustausch in der Kreisverwaltung Simmern.

Paul Ngahan vom Regionalbüro informierte zunächst über die Kommunalrichtlinie (Richtlinie zur Förderung von Klimaschutzprojekten in sozialen, kulturellen und öffentlichen Einrichtungen im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative) und bot allen Gemeinden die Unterstützung der Landesenergieagentur beim Stellen von Anträgen auf Fördermittel an. Anschließend  erläuterte der Klimaschutzmanager des Kreises, Frank-Michael Uhl, die erfolgreiche Praxis des Energiecontrollings auf Kreisebene und stellte die Kampagne „Rhein-Hunsrück spart Strom“ vor. Aus dem Beratungsangebot für Privathaushalte sind mittlerweile sehr erfolgreiche Dorfkampagnen entstanden.

Nach dem informativen Teil folgte ein reger Erfahrungsaustausch, bei dem die Umwelt- und Energiebeauftragten  über ihre Energiecontrolling-Maßnahmen sowie aktuell laufende Klimaschutzprojekte ihrer Verbandsgemeinde berichteten.

Treffen von nun an zweimal jährlich

Viele Teilnehmer nutzten auch die Gelegenheit,  Fragen über Fördermittel zu stellen.. Bei diesem ersten gemeinsamen Treffen wurden zahlreiche Kontakte geknüpft, Informationen und Erfahrungen über die bisherigen und laufenden Projekte ausgetauscht.

Einig waren sich die Teilnehmer in der Einschätzung, dass solche Treffen  von nun  an regelmäßig stattfinden sollten. Der nächste Termin findet  am 18. Oktober 2017 um 14 Uhr im großen Sitzungssaal  der Kreisverwaltung statt. Künftig will man sich zweimal jährlich austauschen.