13.09.2017

Die Multitalente der Energiewende wachsen nach

„Vom Ackerholz zum Waldholz“, unter diesem Motto stand der 7. Ackerholztag des mobilen BioWärmeZentrums Rheinland-Pfalz mit den Kooperationspartnern Landesforsten, der Energieagentur Rheinland-Pfalz, Büro Mittelrhein und dem Waldbauverein Rhein-Hunsrück anlässlich der Aktionswoche 2017 „Ein Land voller Energie“.

Im Airport-Hotel Fortuna in Lautzenhausen begrüßte der Leiter des BWZ-Mobil, Udo Kopp, die Teilnehmer aus Eifel, Westerwald, Hunsrück und Pfalz, sowie den weitest angereisten Teilnehmer aus Kassel im Namen von Landesforsten Rheinland-Pfalz. Das Airport Hotel Fortuna leitet durch seinen Inhaber Walther Hitthaler vorbildlich die Energiewende vor Ort ein: Holzhackschnitzelheizung, Solarthermie und sein Airport-Shuttle mit drei Elektroautos bildeten den optimalen Rahmen der Veranstaltung, die die Energiewende im Kleinen voran bringt.

Zulieferer für Nahwärmenetze

Kurzumtriebsplantagen (Ackerholz) sind Multitalente in der Energiewende. Zum einen sind sie selbst lebende Kohlenstoffspeicher, sie regenerieren Böden, filtern Lärm und Luft, sie verbessern den Grundwasserspiegel, entlasten energetische und stoffliche Rohstoffmärkte, stützen die regionale Wirtschaft und geben den Flächenbesitzern die Möglichkeit nachhaltig regenerativ zu heizen. Als Zulieferer für die 14 Nahwärmeverbünde im Rhein-Hunsrück Kreis bringen sie sich mit kurzen Lieferwegen in die Abnehmergemeinschaften ein.

Nitrat wird schnell abgebaut

Die Grundlagen der KUP-Anlage wurde vom Team Jochum/Metz der Forstlichen Versuchsanstalt (FAWF) in Trippstadt wie immer fundiert erläutert. Für die Praktiker war besonders eindrucksvoll zu erkennen, wie Nitratbelastungen der Böden durch KUP in kurzer Zeit abgebaut werden und das Sickerwasser in hoher Qualität dem Grundwasser entgegen fließt.

Die anhaltend große Nachfrage zur Veranstaltung und die lebhaften Diskussionen insbesondere über die Optimierungspotenziale in der lokalen und regionalen Vermarktung des Ackerholzes werden auch im nächsten Jahr die KUP-Szene zum dann 8. Ackerholztag mit neuem Programm zusammenführen.