22.01.2018

Ansturm auf LED-Technik aus der Gemeindekasse hält an

Gemeinsam freuen sich (von links) Kreisklimaschutzmanager Frank-Michael Uhle, Axel Bernatzki vom Regionalbüro Mittelrhein der Energieagentur Rheinland-Pfalz und der Wüschheimer Ortsbürgermeister Alfred Schwebach über die "Ausbeute" des Tauschtages. (Bild: Energieagentur Rheinland-Pfalz)

Für ihre Pionierleistung ist die Gemeinde Schnorbach soeben in Berlin mit einem bundesweiten Preis ausgezeichnet worden. Das Vorbild des kleinen Hunsrückdorfes hat mittlerweile zahlreiche Nachahmer gefunden.

Energiesparrichtlinien nach Schnorbacher Muster, zum Teil mit abweichenden Förderzusagen, haben  inzwischen rund 40 Hunsrückorte beschlossen. Im Einzelnen sind dies:
Kappel, Kludenbach , Laudert, Lingerhahn, Neuerkirch, Rayerschied und Reckershausen sowie die Verbandsgemeinde Simmern für alle ihre Ortsgemeinden  - Altweidelbach, Belgweiler, Bergenhausen, Biebern, Bubach, Budenbach, Fronhofen, Holzbach, Horn, Keidelheim, Klosterkumbd, Külz, Kümbdchen, Laubach, Mengerschied, Mutterschied, Nannhausen,  Niederkumbd, Ohlweiler, Oppertshausen, Pleizenhausen, Ravengiersburg, Reich, Riegenroth, Sargenroth, Schönborn Simmern, Tiefenbach,  Wahlbach und Wüschheim.  

Wüschheim bildet nicht nur alphabetisch den Schlusspunkt der vorstehenden Liste, hier wurde jüngst auch die Leuchten-Tausch-Aktion der Bibertaler Dörfer abgeschlossen. Und die Wüschheimer kamen in Scharen: 90 von 121 Haushalten waren vertreten, 1209 LED-Leuchtmittel  konnten die Bürgerinnen und Bürger im Austausch gegen alte „Stromfresser“ mitnehmen. Ortsbürgermeister Alfred Schwebach nahm die überaus rege Teilnahme auch als Ermutigung, im Ort weitere Projekte für die Energiewende im Land auf die Agenda zu nehmen.

Eindrucksvolle Zahlen

Die von den Biebertaler Ortschefs und Kreisklimaschutzmanager Frank-Michael Uhle erhofften großen Zahlen wurden in der Summe deutlich übertroffen: Allein in Biebern, Fronhofen, Nannhausen, Reich und Wüschheim kamen 5569 Leuchtmittel aus 418 Haushalten zusammen. Kreisweit sind bisher deutlich über 9000 alte Glühbirnen und Leuchtstoffröhren aus dem Verkehr gezogen und durch hocheffiziente LED-Technik im Wert von fast 40.000 Euro ersetzt worden.

Dass diese Zahlen nicht lange Bestand haben werden, steht bereits fest. Noch im Februar will die Ortsgemeinde Altweidelbach einen Tauschtag veranstalten und Anfang März wird Kappel nachziehen.