23.04.2014

Vortrag in Haßloch: Wo bleibt der Klimawandel? Sachstand, Fakten, Unsicherheiten.

Referent: Kurt Werner vom Klimaschutzbeirat Haßloch

Seit über 30 Jahren wird öffentlich über einen von Menschen verursachten  Klimawandel diskutiert. Erste wissenschaftliche Arbeiten gehen sogar in die 1850er Jahre zurück. Es gibt kaum ein Thema mit unterschiedlicheren Meinungen, Veröffentlichungen und Darstellungen. Für Menschen aus gemäßigten Regionen  sind die bis jetzt spürbaren Auswirkungen weit weg. Erschwerend kommt hinzu, dass mögliche Auswirkungen gerne übertrieben dargestellt werden, wie der vom steigenden Meeresspiegel überflutete Kölner Dom. Im Gegensatz dazu gab es in den 1960er Jahren Arbeiten, die sogar eine neue Eiszeit vorhersagten. Im Lichte neuer Erkenntnisse wurde diese These vom Verfasser selbst wieder zurück genommen. Bei der Vielzahl von Meinungen haben Laien kaum eine Chance auf eine objektive Information zum aktuellen Sachstand.

Gerne wird argumentiert, CO2  könne das Klima nicht beeinflussen, da es ja zum Pflanzenwachstum beiträgt. Viele basteln sich nach Belieben ein passendes Modell zusammen. Physikalische Grundlagen, wie spektroskopische Eigenschaften von Spurengasen, die Berechnung der Solarkonstante oder Prinzipien der Wärmeübertragung werden einfach ignoriert. Zu guter Letzt wird  ins Feld geführt, der Mensch könne keinen Einfluss nehmen, da sich das Klima immer schon geändert hat.

Dem stehen 97% der aktiven Klimaforscher entgegen, die einen menschlichen Einfluss auf das Klima für erwiesen halten. Strittig dabei sind nur die Größenordnung und deren Folgen.

Der Vortrag geht der Frage nach den physikalischen Grundlagen des natürlichen Treibhauseffektes nach. Warum sind bestimmte Spurengase infrarot aktiv, aber nicht  Sauerstoff und Stickstoff, welche Rückkopplungen und Überlagerungen wirken ein, vor allem, welche internen- und externen Antriebe „konfigurieren“ das Erdsystem?

Montag, 28. April 2014, 19:30 Uhr - "Saal der alten Feuerwehr", Schillerstraße 13a, Haßloch