30.05.2014

"Unser Dorf spart Strom" in Bornheim erfolgreich umgesetzt

Urkunde Bornheim spart Strom

Angebot der Energieagentur für die Kommunen in den Landkreisen Bad Dürkheim, Germersheim, Südliche Weinstraße sowie die Stadtdörfer in Neustadt und Landau

Die Energieagentur Rheinland-Pfalz hat heute die erste rheinland-pfälzische Kommune zu der Umsetzung des Projekts Unser Dorf spart Strom beglückwünscht. Als erste Ortsgemeinde beendet Bornheim in der Südpfalz die konzertierte Dorfaktion zum Thema Stromsparen, die vom Regionalbüro Mittelhaardt & Südpfalz der Energieagentur entwickelt wurde. Ab Juni 2014 plant die Energieagentur die Umsetzung des Projekts in weiteren Kommunen der Region. Bürgermeister, die für ihr Dorf oder auch Stadtteil interessiert sind mitzumachen, können sich gerne mit dem Regionalbüro an den Standorten Landau oder Bad Dürkheim in Verbindung setzen.

In enger Kooperation mit dem Regionalbüro der Energieagentur durch Bürgermeister Prof. Karl Keilen vor Ort umgesetzt, waren die Bornheimer Bürger sechs Wochen lang zum Mitmachen bei diversen Aktionen zum Thema „Stromsparen“ aufgerufen. Ziel der Kampagne war es, möglichst viele Bürger für Energieeinsparmaßnahmen und –Potenziale zu sensibilisieren und so Geld einzusparen und gleichzeitig die Umwelt zu schonen. Zu diesem Zweck hat Bornheim zwischen dem 22. April und dem 31. Mai 2014 unterschiedliche Einzelmaßnahmen durchgeführt.

Praktische Tipps zu Energiesparmaßnahmen machen sich bezahlt

Zum Auftakt wurde den Bürgerinnen und Bürgern bei einem Themenabend anschaulich gezeigt, dass es erhebliche Einsparmöglichkeiten alleine durch den Austausch von Leuchtmitteln gibt. Einsatzmöglichkeiten moderner LED-Lampen wurden von Experten der Energieagentur Rheinland-Pfalz verdeutlicht, und die Unterschiede zu herkömmlichen Glühbirnen wurden demonstriert. Eine Kooperation mit dem örtlichen Baumarkt, die Ortsbürgermeister Karl Keilen initiiert hatte, erhöhte den Anreiz für den Austausch alter Lampen gegen LED-Lampen zusätzlich: Unter dem Motto „Wechselwochen“ bot der Baumarkt während des gesamten Projektzeitraums besonders günstige Konditionen beim Kauf von bestimmten LED-Lampen an.

Im Mai fanden diverse Veranstaltungen zum Thema Stromsparen für unterschiedliche Zielgruppen im Ort statt. „Um Anreize zum Mitzumachen zu geben und das Thema Strom- und Energiesparen anzugehen, haben wir auch einige Preise ausgelobt, die wir zum Abschluss am 28. Mai unter allen Mitmach-Haushalten verlost haben“, so Bürgermeister Keilen. „Ca. 20 Prozent der 487 Bornheimer Haushalte haben schriftlich bekundet, sich aktiv an der Mitmachaktion zu beteiligen.“ Real haben deutlich mehr Haushalte mitgemacht, z.B. herkömmliche Glühbirnen gegen LED ausgetauscht.

Mit der Präsentation weiterer geringinvestiver Stromsparmaßnahmen wie zum Beispiel Heizungspumpenaustausch oder abschaltbare Steckerleisten sowie mit der Anschaffung sparsamer Geräte verdeutlichte die Energieagentur in einer Bürgerveranstaltung, dass der Regelhaushalt seinen Stromverbrauch und damit seine Stromrechnung in etwa halbieren kann. Die Haushalte, die diese Maßnahmen umsetzen, sind künftig von weiteren Strompreissteigerungen deutlich weniger betroffen als die, die keine Sparmaßnahmen umsetzen.

Landrätin Theresia Riedmaier unterstützt das Projekt Unser Dorf spart Strom: „Energiesparen hat das größte Potential in der Energiewende! Ich freue mich sehr über diese gelungene Kooperation von Energieagentur, Gemeinde Bornheim und dem Unternehmen Hornbach. Das ist ein tolles Vorbild für das notwendige Zusammenwirken von Staat und Wirtschaft, Politik und Privatinitiative. Schön, dass dieses gute Beispiel im Landkreis Südliche Weinstraße entwickelt wurde."

Von der örtlichen Hornbach-Baumarkt-AG, die von der Ortsgemeinde Bornheim für die Unterstützung der Aktion gewonnen wurde, kommentiert Pressesprecherin Dr. Ursula Dauth: „Es stand für uns ganz klar, diese Aktion durch unser großes Angebot an Energiesparlampen und LED-Lampen mitzutragen. Wir haben schon frühzeitig, das heißt schon als Gesetzesänderungen am Horizont auftauchten, unser Sortiment nach und nach umgestellt. Zudem führen wir über Leuchtmittel hinaus zahlreiche Produkte zur Schonung weiterer Ressourcen. Energieeinsparung ist für uns auch beim Betrieb unserer Märkte durch eine ausgeklügelte Beleuchtungstechnik oberstes Gebot.“

Informationen über Energiespar- und LED-Lampen gibt auch zum Beispiel die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz.

Das Konzept hinter „Unser Dorf spart Strom“

Das Regionalbüro Mittelhaardt & Südpfalz der Energieagentur Rheinland-Pfalz stellt mit dem Projekt Unser Dorf spart Strom Kommunen einen Maßnahmen-Katalog mit Umsetzungsbausteinen zu Strom-Einsparpotenzialen zur Verfügung, aus dem je nach den Bedürfnissen der jeweiligen Kommune einzelne oder mehrere Maßnahmen ausgewählt und umgesetzt werden können. Ziele sind die Minderung des Energieverbrauchs und damit verbunden die Kostensenkung für Bürger, Unternehmen und Kommunen.

Die Energieagentur bietet praktische Hilfen zur Durchführung des Projekts, wie etwa Mustervorträge, Vorlagen zur Ansprache der Bevölkerung, Referenten zu unterschiedlichen Themen, Verleih von Strommessgeräten oder Auswertungstools. Die konzertierte Dorfaktion soll möglichst viele Menschen ansprechen und zum Mitmachen bewegen, wozu Akteure aus den Kommunen, Verbraucherzentrale, Energieversorgungsunternehmen, Handel usw. einbezogen werden. „Die Sensibilisierung für das Thema »Stromsparen« steht im Mittelpunkt der Kampagne – der praktische Nutzen, nämlich Geldeinsparungen, ohne sich einschränken zu müssen, kommt dann ganz alleine“, so Oliver Decken, Regionalreferent in der Region Mittelhaardt & Südpfalz der Energieagentur.

„Mit dem Projekt Unser Dorf spart Strom leisten wir einen Beitrag, dem von EU, Bund und Land verfolgten Ziel einer Minderung des Stromverbrauches in den klassischen Verbrauchsfeldern um jährlich 1,5 Prozent einen Schritt näher zu kommen“, so Prof. Keilen. „Die Bürger müssen auf dem Weg zur Energiewende noch mehr sensibilisiert werden, und das nicht nur im Interesse der Allgemeinheit und um die Energiewende zu erreichen, sondern auch in ihrem eigenen Interesse – denn sie sparen Geld, wenn sie ein paar grundlegende Dinge beachten.“