23.02.2016

Straßenbeleuchtung: LED rechnet sich

Die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf die energiesparende LED-Technik sei eine Erfolgsgeschichte, und das trotz der hohen Investitionskosten von 100.000 Euro. Dieses Fazit zieht Bornheims Ortsbürgermeister Karl Keilen.

Der Stromverbrauch für die Straßenbeleuchtung 2012 habe bei rund 32.000 Kilowattstunden gelegen, dafür habe die Gemeinde ca. 29.400 Euro bezahlen müssen. Der Betrag verminderte sich 2015 auf rund 6870 Euro. Das bedeutet eine jährliche Ersparnis von 22.500 Euro. Durch die Umstellung auf die LED-Technik hätte man rund 102.000 Kilowattstunden eingespart, was einer Reduzierung des Stromverbrauchs um 77 Prozent entspricht. Mit der Umstellung auch der Kunstleuchten im Altortsbereich im März 2015 konnte die Gemeinde die Einsparungen auf 80 Prozent steigern. Die Investitionskosten von 100.000 Euro dürften sich in fünf bis sechs Jahren amortisiert haben.

Einen Leitfaden für die Umstellung auf LED-Straßenbeleuchtung finden Sie Öffnet externen Link in neuem Fensterhier.