20.03.2018

Kommunen im Landkreis Bad Dürkheim schalten die Lichter aus: Earth Hour am 24. März 2018

Die Stadt Bad Dürkheim, die Gemeinde Haßloch und die Verbandsgemeinde Leiningerland löschen am Abend des 24. März zur weltweiten Earth Hour für eine Stunde die Lichter an zentralen Gebäuden. Zusätzlich lädt die Verbandsgemeinde Leiningerland auf die Burg Neuleiningen ein: Lichterspiele von Kindertagesstätten, eine Feuershow sowie der Start der Aktion „Energiekarawane für Gewerbe“ sind Teile der dortigen Earth-Hour-Veranstaltung. Damit beteiligen sich die Kommunen an der Gemeinschaftsaktion Earth Hour des „World Wide Fund for Nature“ (WWF). Als Aufruf für den Schutz von Klima und Umwelt werden bei dieser Aktion rund um den Globus für eine Stunde die Lichter gelöscht.

Zwischen 20:30 Uhr und 21:30 Uhr schaltet die Stadt Bad Dürkheim die Beleuchtung am Gradierbau, an der Limburg und an der Michaeliskapelle ab. Damit greift die Stadt eine Anregung aus dem Arbeitskreis Klimaschutz des Landkreises auf, sich an der weltweit größten Klimaschutzaktion zu beteiligen.  In Haßloch erlöschen die Lichter an den Hauptkirchtürmen im Ortszentrum während der Earth Hour – wie bereits in den vorangegangenen Jahren.

Neben der Abschaltung der Beleuchtung an beiden Verwaltungsgebäuden in Grünstadt und Hettenleidelheim sowie an den Kirchen in Neuleiningen, Bockenheim und Kirchheim setzt die Verbandsgemeinde Leiningerland ein weiteres Zeichen für mehr Klimaschutz: zum wiederholten Mal lädt sie zur Earth Hour-Veranstaltung auf die Burg Neuleiningen. Ab 19:00 Uhr spielt die Neuleininger Blaskapelle, die Freiwillige Feuerwehr bereitet Grumbeersupp aus dem Hexenkessel und schenkt Getränke aus, und die Kindertagesstätten Neuleiningen und Kirchheim führen ein Lichterspiel auf. Eine Feuershow vervollständigt die Aktionen im Burghof.

Der Landkreis und die Energieagentur rufen alle Bürger im Kreis auf, an der Aktion Earth Hour teilzunehmen und ebenfalls für eine Stunde auf elektrische Beleuchtung zu verzichten: „Je mehr Menschen sich an der Aktion beteiligen und die Lichter bei sich zuhause ausschalten, desto deutlicher ist das Zeichen, das wir gemeinsam für mehr Nachhaltigkeit setzen“, so Landrat Hans-Ulrich Ihlenfeld.

Seit die Earth Hour im Jahr 2007 in Sydney erstmals gestartet wurde, hat sie sich zur größten globalen Klima- und Umweltschutzaktion entwickelt. Jedes Jahr versinken an einem Abend für 60 Minuten unzählige Gebäude und Sehenswürdigkeiten in Dunkelheit - so z.B. das Empire State Building in New York, die Oper in Sydney, das Kolosseum in Rom oder das Brandenburger Tor in Berlin.

Öffnet externen Link in neuem FensterInformationen zur Earth Hour des World Wide Fund for Nature (WWF)