12.09.2017

"H.ausgezeichnet" geht an Familie Clemenz in Niederkirchen

Ortsbürgermeister Josef Seckinger, Christian und Annette Clemenz, Sabine Nicklas (Energieagentur) und Verbandsbürgermeister Peter Lubenau

Die Niederkirchener Familie Clemenz hat für ihr Passivhaus den Preis „H.ausgezeichnet“ von der Energieagentur Rheinland-Pfalz erhalten. Mit diesem Preis zeichnet die Energieagentur seit 2016 hochenergieeffiziente Wohn- und Nichtwohngebäude aus. Die Plakette ist ein Schild, das mit der persönlichen Hausnummer des Besitzers versehen wird und gleichzeitig den geringen Energieverbrauch des Gebäudes dokumentiert.

Im Rahmen der Aktionswoche "Rheinland-Pfalz: Ein Land voller Energie" wurde der Preis jetzt an die Architektenfamilie Clemenz verliehen. Auch Verbandsbürgermeister Peter Lubenau und Ortsbürgermeister Josef Seckinger gratulierten bei der Preisübergabe. Gerne würde er Herrn Clemenz einladen, sein Wissen an Mitbürger weiterzugeben, so Lubenau: "Der Verbandsgemeinderat hat gerade ein positives Votum dafür abgegeben, dass wir mehr tun wollen, um unsere Bürger in Maßnahmen zur Umsetzung der Energiewende einzubinden und sie zu eigenem Handeln zu motivieren.“ Anlass war die kürzlich unterzeichnete Kooperationsvereinbarung mit Kreis, Energieagentur und dem Verband Region Rhein-Neckar.

Allein in Rheinland-Pfalz entfallen auf Heizung und Warmwassererzeugung im Gebäudebestand rund 40 Prozent des gesamten Energieverbrauchs, hier entstehen ein Drittel der gesamten CO2-Emissionen. Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz machen Immobilien zukunftsfähig, erhöhen ihren Wert und tragen zum Klimaschutz bei. „Gerade im Gebäudebereich besteht riesiges Einsparpotenzial und es gibt viele Möglichkeiten, auch ganz einfacher Art, Wärme einzusparen“, so Sabine Nicklas vom Regionalbüro Mittelhaardt & Südpfalz der Energieagentur. „Wir freuen uns, wenn energetisch ambitionierte Bauprojekte vorgestellt und Erfahrungen weitergegeben werden, wie Familie Clemenz das mit ihrem Architekturbüro ArchiumPlan auch seit Jahren im Rahmen unserer Aktionswoche macht.“