30.10.2014

Energetische Sanierung von Wohngebäuden im Bestand

Energetische Sanierung von Wohngebäuden im Bestand

Die Heizperiode hat begonnen, und damit steigt das Bewusstsein für die Energiekosten wieder. Viele ältere Wohngebäude sind „Energieschleudern“. Sie warm zu halten, verursacht enorme Kosten – die Erzeugung von Wärme ist bei Weitem die teuerste Komponente der Nebenkosten. Mit Sanierungsmaßnahmen lässt sich viel Energie einsparen. Aber wo fängt man am Besten an, wenn man nicht gleich das komplette Haus sanieren kann und will?
Wohngebäude lassen sich nach und nach sanieren. Das sollte aber gut geplant werden, denn jede Teilsanierung kann den optimalen Weg zum energieeffizienten Haus „verbauen“. Eine detaillierte Energieberatung ist auf jeden Fall empfehlenswert.
Bei einem Vortragsabend, den die Energieagentur Rheinland-Pfalz und der BUND gemeinsam veranstalten, erhalten alle Hausbesitzer und interessierten Bürger die Möglichkeit, sich zu informieren: Wie lassen sich erforderliche Instandhaltungs- und Sanierungsmaßnahmen mit verbesserten Wärmedämmeigenschaften koppeln? Wie lässt sich ein Wohngebäude in Teilschritten zum energieeffizienten Haus umbauen? Antworten auf diese Fragen gibt Irina Kollert von der Energieagentur Rheinland-Pfalz.
Der Vortragsabend findet statt
am Donnerstag, 13. November 2014 um 19 Uhr
in der Kreisverwaltung Bad Dürkheim, Ratssaal
Philipp-Fauth-Straße 11, 67098 Bad Dürkheim.

Die Teilnahme ist kostenlos. Eingeladen sind alle Bürger, Berufsgruppen und Akteure, die zur Energieeinsparung bei Wohngebäuden beitragen, insbesondere Hausbesitzer, die – jetzt oder zukünftig – vor der der Entscheidung stehen, wie sie ihre Immobilie energetisch sanieren möchten.