24.01.2017

Die Energiekarawane kommt zurück in die Verbandsgemeinde Herxheim

Presseinformation als pdf

Fast 80 Mal hat die Energiekarawane in den vergangenen Jahren Station in Städten und Gemeinden der Metropolregion gemacht. Das Angebot für Eigenheimbesitzer, sich zuhause über die Möglichkeiten der energetischen Gebäudesanierung informieren zu lassen, wurde sehr gut angenommen. Rund 8000 Beratungsgespräche fanden statt. Nun kehrt die Energiekarawane zurück – in neuem Gewand und für eine andere Zielgruppe: Gewerbetreibende. Die Verbandsgemeinde Herxheim bietet die Energiekarawane für Unternehmen in ausgewählten Industriegebieten im Februar und März an.  Zur Vorbereitung findet am Dienstag, 7. Februar, um 13 Uhr im Ratssaal der Verbandsgemeindeverwaltung eine Auftaktveranstaltung statt, zu der die ausgewählten Betriebe eingeladen und umfassend über das Angebot informiert werden.

„Das Energieeffizienzpotential in Betrieben ist teilweise sehr hoch. Häufig können schon mit geringinvestiven Maßnahmen signifikante Einsparungen erzielt werden“, so Peter Zentner, Projektleiter für die Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH für die neue Kampagne. Die Energiekarawane für Gewerbe ist ein Kooperationsprojekt in der Metropolregion Rhein-Neckar, das die Energieagentur für die rheinland-pfälzischen Kommunen durchführt, die Klimaschutzagentur Mannheim gGmbH (KSA) und die Klimaschutz- und Energie-Beratungsagentur Heidelberg und Rhein-Neckar-Kreis gGmbH (KliBA) für die in Baden-Württemberg gelegenen.

Bei Verwaltungs- und Betriebsgebäuden geht es, wie bei Wohnhäusern, um die Reduzierung von Kosten für die Wärmebereitstellung. Aber auch bei der Beleuchtung können bis zu 70 Prozent des Energiebedarfs eingespart werden. Wenn Produktionsanlagen zu Firmen gehören, steht meist die Untersuchung von Druckluftanlagen im Fokus – mit Effizienzpotenzialen von bis zu 50 Prozent.

Bei der neuen Kampagne bleiben die wesentlichen Erfolgsfaktoren der bewährten Energiekarawane erhalten. Dazu gehört die aktive Beteiligung der Kommunen als Projektträger vor Ort, um die Neutralität und Seriosität der Aktion zu garantieren und die Betriebe im Ort direkt anzusprechen. Waren es bei der Energiekarawane für Hausbesitzer ganze Wohnviertel oder Ortsteile, die flächendeckend bearbeitet wurden, sollen es jetzt entsprechend bestimmte Gewerbegebiete sein.

Kernstück der Kampagne ist das Angebot eines kostenlosen „Energiechecks“ vor Ort im Betrieb. Ohne bürokratischen Aufwand oder lange Vorbereitung seitens des Betriebes kann nach einer kurzen Bestandsaufnahme von ca. einer Stunde bereits gesagt werden, ob und welche Einsparpotenziale bestehen und ob es sich für den Betrieb lohnt, entsprechende Maßnahmen umzusetzen. Beim Energiecheck sind ausschließlich qualifizierte Energieberater mit Zulassung beim BAFA-Programm „Energieberatung Mittelstand“ im Einsatz.

„Angesichts der immer weiter steigenden Energiekosten sind jegliche Einsparmöglichkeiten der Energiekosten ein entscheidender Faktor für die Wettbewerbsfähigkeit unserer Betriebe“, führt Bürgermeisterin Hedi Braun aus. „Ich freue mich, dass die Verbandsgemeinde Herxheim bei der neuen Kampagne zugunsten unserer Firmen dabei ist.“ Für die Energiekarawane in Herxheim hat die Verbandsgemeinde Betriebe aus den Gewerbegebieten Am Gäxwald, Kleinwald, Kleinwald-Ost und Siedlungsstraße sowie in Insheim aus den Gewerbegebieten Im Gerlachsgarten und Südlich Kandeler Straße ausgewählt. „Wir appellieren an die angesprochenen Unternehmen, ihre Energiekosten unter die Lupe zu nehmen – das ist nicht nur wirtschaftlich sinnvoll, sondern bedeutet auch einen Beitrag zum Klimaschutz“, so die Bürgermeisterin.

 

 

Auftaktveranstaltung:

7. Februar 2017 um 13 Uhr

im Ratssaal der Verbandsgemeinde Herxheim

Obere Hauptstraße 2, 76863 Herxheim.

 

Folgender Ablauf ist vorgesehen:

- Begrüßung durch Bürgermeisterin Hedi Braun

- Information zur Energiekarawane, Peter Zentner / Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH

- „Energieeffizienz im Unternehmen“, Irina Kollert / Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH

- „Öffentliche Fördermittel“, Gabriele Koch und Patrick Milz / Sparkasse Südliche Weinstraße