26.01.2018

Die Arbeit der Energieagentur aus Sicht einer Praktikantin

Elftklässlerin Farina Becker

Zwei Wochen lang, vom 15.01.-26.01.2018, durfte ich im Rahmen meines Berufspraktikums der 11. Jahrgangsstufe in die Arbeit der Energieagentur (EA) reinschnuppern. Von einem Einblick in die Verwaltung über ein Arbeitstreffen bis hin zur Beiratssitzung – die zwei Wochen boten mir eine umfangreiche Einsicht.

Den Großteil meines Praktikums verbrachte ich im Regionalbüro Mittelhaardt & Südpfalz. Den beiden Mitarbeiterinnen der EA, Isa Scholtissek und Sabine Nicklas, schaute ich beim Arbeiten über die Schulter, hörte aufmerksam bei allerlei Telefonaten und Skpyekonferenzen zu und nahm an Arbeitsgruppentreffen teil. Während der zwei Wochen erledigte ich verschiedenste Aufgaben, wie beispielsweise das Aktualisieren von Kontaktlisten oder das Basteln eines Memorys für ein Projekt mit Grundschulkindern. Auch wenn ich natürlich keine E-Mails beantworten oder Anrufe entgegennehmen konnte, bekam ich immer erklärt, woran Frau Scholtissek und Frau Nicklas gerade arbeiten.

Meine eigene Meinung und Kreativität war auch gefragt: Über einige bestehende Projekte für Grundschüler*innen zum Thema Energie hinaus hatte ich die Aufgabe Ideen zu sammeln, Energiewende, Klimaschutz und Klimawandel ansprechend für die Mittelstufe zu gestalten. Da ich mich schon privat mit diesem Thema auseinandergesetzt hatte, fiel mir die Aufgabe leicht und ich hatte viel Spaß daran, neue Projekte zu entwickeln, um mehr Menschen auf diese wichtigen Themen aufmerksam zu machen. 

Um nicht nur die Arbeit im Regionalbüro kennenzulernen, besuchte ich auch die Zentrale der EA in Kaiserslautern. Der Referatsleiter für Personalmanagement und die zentrale Verwaltung Johannes Kletting zeigte mir die verschiedenen Tätigkeitsfelder am zentralen Standort der Energieagentur, erklärte mir ihre Struktur und insbesondere seinen Fachbereich. Auch ihm konnte ich auf der Suche nach geeigneten Jobbörsen helfen. 

Einen anderen Teil der Arbeit der Energieagentur durfte ich im Rahmen eines Workshops erfahren. Unter der Fragestellung „Mit welchen Themen interessiert man welches Unternehmen?“ fand während meiner Praktikumszeit ein Arbeitstreffen mit rund 20 Klimaschutzbeauftragten aus der Region statt. Mitarbeiter*innen der EA und Klimaschutzmanager*innen diskutierten den Tag über unter der Leitung von Jochen Marwede, ehrenamtlicher Klimaschutzmanager in Hochspeyer, darüber, wie man es schaffen kann, mehr Unternehmen für das Thema Klimaschutz zu gewinnen. Denn bei vielen ist dieses Thema noch gar nicht angekommen und scheint leider immer noch sehr unattraktiv, obwohl es näher betrachtet sehr viele Vorteile und Einsparpotenziale mit sich bringt. In Kleingruppen wurden konkrete Projekte ausgearbeitet, um Unternehmen zum Handeln zu motivieren. Auch hier wurde ich die ganze Zeit mit eingebunden, durfte mitarbeiten und den Workshop fotografisch dokumentieren.

Ein weiteres Highlight in meinem Praktikum war die Sitzung des Beirats des Energieagentur-Regionalbüros Mittelhaardt & Südpfalz, an der neben Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen der EA die Vertreter*innen der Landkreise teilnahmen. Zu Gast war Dr. Thomas Gebhart, Bundestagsabgeordneter der CDU. Als Mitglied im Umweltausschuss wurde er als zur Diskussion über die Schwierigkeiten bei der Energiedatenerfassung eingeladen. Viele der Teilnehmenden baten Herrn Dr. Gebhart, Anregungen mit nach Berlin zu nehmen, da ihrer Meinung gesetzliche Grundlagen vorliegen müssen, um eine Datenerfassung durchführen und so eine detaillierte Bilanz für jede Ortsgemeinde erstellen zu können.

Im Rückblick ziehe ich ein sehr positives Fazit. Da ich schon vor meinem Praktikum sehr am Thema Klimaschutz interessiert war, habe ich in der Energieagentur eine gute Vorstellung von einem Beruf in diesem Themenfeld erhalten. Ich persönlich kann mir für später einen Job in der Energieagentur sehr gut vorstellen. Meinem Berufspraktikum werde ich auf jeden Fall noch ein privates Praktikum bei einem/r Klimaschutzmanager*in anschließen. Ich kann allen, die sich für einen Beruf interessieren, bei dem man Klimaschutz und die Energiewende aktiv mitvorantreiben möchte, ein Praktikum in der Energieagentur nur empfehlen!