27.01.2016

dena-EKM-Teilnehmer bei Workshop in Jockgrim

Aus den 14 rheinland-pfälzischen Kommunen wurde über den Stand der Maßnahmen berichtet und weitere Vorgehensweisen erarbeitet. Mit dabei sind die Verbandsgemeinden Jockgrim und Offenbach/Queich sowie die Stadt Germersheim.

Die dena und die Energieagentur Rheinland-Pfalz bringen den kommunalen Vertretern im Rahmen einer Veranstaltungsreihe bis Ende 2016 Organisationsstrukturen des Energie- und Klimaschutzmanagements nahe. Die Teilnehmer lernen den Ablauf und die Instrumente des dena-Energie- und Klimaschutzmanagements kennen. Dazu gehören geeignete Organisationsstrukturen, ein energie- und klimapolitisches Leitbild, eine detaillierte Analyse der energetischen Ausgangssituation sowie darauf aufbauende Energiesparmaßnahmen. Der Vorteil dieses Ansatzes ist das systematische Vorgehen: So kann sichergestellt werden, dass alle relevanten Handlungsfelder wie Gebäude, Stromnutzung, Verkehr und Energiesysteme gleichermaßen berücksichtigt und alle energetischen Schwachstellen entdeckt und verbessert werden können.

Die Verbandsgemeinde Jockgrim hat sich, auch mit Hilfe der Beratung der Energieagentur, bereits vor Start des Projekts der dena eingehend mit dem Thema "Energie" beschäftigt, um die Energieeffizienz in den eigenen Gebäuden zu verbessern. Der eigens von der VG eingestellte Öffnet externen Link in neuem FensterEnergiemanager Julian Keiber sieht einen großen Mehrwert in dem Projekt der dena: "Wir haben an den Vorschlägen des dena EKM orientiert und viel Struktur in die energetische Verwaltung unserer Liegenschaften gebracht. Ein Energiebericht, der künftig die Grundlage für das Management bildet, ist bereits erstellt worden, ebenso wie ein Leitbild.