26.08.2016

2. Neustadter Klimaschutzkonferenz soll Ideen der ersten Konferenz konkretisieren

Auf jede Bürgerin und jeden Bürger der Stadt Neustadt an der Weinstraße kamen im Jahr 2014 insgesamt 7,2 Tonnen CO2-Ausstoß. Mit dem Ziel, diese Zahl langfristig zu verringern und aktiv etwas für den lokalen Klimaschutz zu tun, fand am 23. Juni 2016 die 1. Neustadter Klimaschutzkonferenz statt. Eine weitere soll nun am 31. August 2016, von 18 bis 21 Uhr im Käthe-Kollwitz-Gymnasium, Villenstraße 1, folgen. Neustadt stellt sich damit den Herausforderungen Klimaschutz und Energiewende auf kommunaler Ebene, denn Klimaschutz ist nicht nur eine Frage großer Konferenzen und geht uns alle an.

Beim nächsten Termin, weitere sind bereits angekündigt, sollen die bei der ersten Konferenz entwickelten Projektideen zu vier verschiedenen Themenfeldern weiter konkretisiert werden. In Workshops kann und soll sich dann erneut mit der Mobilitätswende, dem Energiemanagement und der Sanierung im privaten Bereich, mit der Rolle der Stadt in der Energiewende und der Energieeffizienz in Betrieben beschäftigt werden.

Beispielsweise war bei der Veranstaltung am 23. Juni die Idee einer Station für Elektromobilität am Hauptbahnhof geboren worden. Wo genau diese errichtet werden und wie diese aussehen könnte, kann bei der 2. Klimaschutzkonferenz diskutiert werden. Aber auch neue Ideen sind nach wie vor willkommen.

Es gelte, die vorhandenen Potentiale der Stadt vollständig auszuschöpfen, betont Umweltdezernentin Waltraud Blarr. Der Stromgewinnung durch Windkraft, Sonnenergie (Photovoltaik) und auch Trester im Weinbau dürfe man sich nicht verschließen, sondern müsse diese Möglichkeiten ernsthaft prüfen, so Blarr. Erklärtes Ziel ist es, bis 2035 beim Wärmeverbrauch 18 Prozent, beim Stromverbrauch 21 Prozent und beim Treibstoffverbrauch sieben Prozent gegenüber 2014 einzuparen.

Eine 3. Klimaschutzkonferenz ist unterdessen für den 26. Oktober 2016 geplant. Am Ende soll ein Klimaschutzkonzept stehen, das noch 2016 vom Stadtrat beschlossen werden soll. Auch Schülerinnen und Schüler haben sich zwischenzeitlich mit dem Thema beschäftigt. Eine 10. Klasse des Käthe-Kollwitz-Gymnasiums hat sich in einer Projektwoche eigene Gedanken zu den vier Workshop Themen gemacht und sich dabei hoch motiviert gezeigt.

Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind nun herzlich zu der 2. Klimaschutzkonferenz eingeladen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.