08.10.2015

17 Obrigheimer Stromdetektive ausgezeichnet

Bild

17 „Stromdetektive“ waren eine Woche lang im Rahmen der Dorfkampagne „Cleveren Verbrauch kannst Du auch! Obrigheim macht mit!“ detektivisch unterwegs und haben bei sich zuhause unnötige Stromverbräuche aufgespürt. Die Viertklässler der örtlichen Grundschule lernten in einer Schulstunde am 29. September, weshalb es Sinn macht, auf Energieverbräuche zu achten: Zum einen nutzt es der Umwelt, wenn Strom gar nicht erst erzeugt werden muss, denn ein Großteil des Stroms wird in Deutschland noch immer aus Kohle hergestellt. Zum anderen kostet Strom Geld, und einige Geräte verbrauchen Strom, obwohl sie nicht in Gebrauch sind. Herauszufinden, ob Geräte Stromschlucker sind, auch wenn sie ausgeschaltet sind, war die Aufgabe, die die „Stromdetektive“ im Verlauf einer Woche zu lösen hatten.

Mit Strommessgeräten, die die Energieagentur den Kindern auslieh, und einer Messliste ausgestattet begaben sich die Obrigheimer Kinder auf die Spur. Eine Woche lang hatten sie Zeit, Geräte auf Stand-by-Verbräuche zu untersuchen. Am 6. Oktober besprach die Energieagentur-Referentin die Ergebnisse mit den Kindern und wertete sie aus. Mittels einer einfachen Umrechenformel waren die ungefähren Stand-by-Kosten auszurechnen: Jedes Watt bedeutet etwa 2 Euro Kosten im Jahr. Einige der Viertklässler fanden beispielsweise heraus, dass ihr Fernseher zuhause mehr als 20 Watt verbraucht, wenn er sich im Stand-by-Betrieb befindet, einige Laptops gar mehr als 40 Watt. „Mein Papa hat gleich eine Steckdosenleiste, an der man einfach mit einem Schalter den Strom komplett abschalten kann, gekauft“, erzählt ein Kind. Ein anderes berichtet: „Wir haben uns selbst ein Strommessgerät gekauft, mein Vater will jetzt überall die Verbräuche prüfen.“

Weitere Möglichkeiten der Energieeinsparung wurden erarbeitet, und am Ende alle "Detektive" mit einer Urkunde ausgezeichnet.