Energiekarawane Gewerbe: Beratungsangebot für Unternehmen in der Region Rhein-Neckar

Die Energieagentur Rheinland-Pfalz organisiert zusammen mit der Klimaschutzagentur Mannheim und der Klima- und Energie-Beratungsagentur Heidelberg-Rhein-Neckar-Kreis die "Öffnet externen Link in neuem FensterEnergiekarawane Gewerbe". Das Projekt wird gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit. 

Die Energiekarawane bietet ein kostenfreies Beratungsangebot für Unternehmen in der Metropolregion Rhein-Neckar. Kernstück des Projekts ist der kostenlose Energiecheck vor Ort im Betrieb, durchgeführt von qualifizierten Energieberatern. Ohne bürokratischen Aufwand oder lange Vorbereitung steht nach einer kurzen Bestandsaufnahme fest, ob und wenn ja, welche Einsparpotenziale bestehen und ob es sich lohnt, entsprechende Maßnahmen umzusetzen. Ein wesentlicher Erfolgsfaktor der Karawane zur direkten Ansprache der Betriebe vor Ort ist die aktive Beteiligung der Kommunen.  

Angesichts steigender Energiepreise bietet die Energieeffizienz für nahezu jedes Unternehmen die Möglichkeit, den Kostendruck zu reduzieren und die Wettbewerbsfähigkeit zu stärken. Studien untermauern, dass sich nahezu in jedem Betrieb Einsparpotenziale von bis zu 30 Prozent ermitteln lassen. Häufig erzielen schon geringinvestive Maßnahmen signifikante Einsparungen. Bei Verwaltungs- und Betriebsgebäuden geht es zum Beispiel um die Reduzierung von Kosten für die Wärmebereitstellung. Auch bei der Beleuchtung kann regelmäßig bis zu 70 Prozent des Energiebedarfs eingespart werden. Ist auch eine Produktionsanlage dabei, steht häufig die Druckluft im Fokus - mit Effizienzpotenzialen von bis zu 50 Prozent. Die Frage, die sich dabei ganz konkret dem Unternehmen stellt, ist: „Welche Maßnahmen könnten für uns in Frage kommen?“ Antworten darauf geben bis Mitte 2018 insgesamt 40 Energiekarawanen in der Metropolregion.

Projektseite Öffnet externen Link in neuem FensterEnergiekarawane Gewerbe

Öffnet externen Link in neuem FensterProjektträger Jülich, Forschungszentrum Jülich GmbH (Förderkennzeichen: 03KF0021C)