Kommunale LED-Straßenbeleuchtung

Foto: Energieagentur Rheinland-Pfalz/Venus

30 bis 50 Prozent des kommunalen Stromverbrauchs geht in kleineren Gemeinden auf das Konto der Straßenbeleuchtung. Grund dafür: Die Leuchten sind ineffizient und befinden sich häufig auf dem technischen Stand der 1960er Jahre. Die Energieagentur Rheinland-Pfalz bietet daher ein umfassendes Informationsangebot für Kommunen an. Neben Publikationen zum Thema organisiert sie regionale Veranstaltungen und Workshops mit Informationen zu verfügbaren Technologien, zu der Erstellung eines Sanierungsfahrplans, zu Herausforderungen bei der Umstellung der Straßenbeleuchtung sowie zu Fördermöglichkeiten. Ergänzend bietet die Energieagentur Besichtigungen von bereits bestehenden LED-Installationen an und lädt Vertreter von Kommunen ein, die die Umstellung auf die effiziente LED-Technologie bereits erfolgreich umgesetzt haben. So zum Beispiel die Öffnet externen Link in neuem FensterVerbandsgemeinde Sprendlingen-Gensingen: In acht Ortsgemeinden hat Sprendlingen-Gensingen 1.050 Quecksilberdampf-Hochdrucklampen durch effiziente LED-Leuchten schrittweise ausgetauscht. Die Energiekosten betrugen vor dem Austausch der Leuchten 100.740 Euro pro Jahr. Nach der Umrüstung kann die Verbandsgemeinde bei einem gleichbleibenden Strompreis jährlich 75 Prozent der Energiekosten einsparen.