Kommunale Wärmeplanung

Ziel der kommunalen Wärmeplanung ist eine weitgehend klimaneutrale Wärmeversorgung bis zum Jahr 2050. Um dieses ambitionierte Ziel zu erreichen, bedarf es im langfristig angelegten Umbauprozess der Wärmeversorgung einer Wärmestrategie.

Als Basis einer praktikablen Wärmestrategie dient eine fundierte Betrachtung der Ausgangslage: Wie hoch ist der aktuelle Wärmebedarf? Welche Einsparpotentiale lassen sich heben?

Nach Ermittlung dieser Datengrundlage gilt es einen Überblick über die lokalen Potenziale für Erneuerbare Energien und für die Nutzung von Abwärme zu gewinnen.

Im Anschluss steht die Identifikation geeigneter Untersuchungsgebiete und vielversprechender Projekte, die dazu beitragen können, eine Dekarbonisierung der Wärmeversorgung unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten zu verwirklichen.

Im Rahmen des Projekts „Energiemanagement und Energieeffizienz in rheinland-pfälzischen Kommunen“ (3EKom) werden dabei mit Hilfe einer Regionalanalyse die Nahwärmepotentiale auf Ebene der Ortsgemeinden identifiziert. Ähnlich wie bei der Wärmestudie Region Eifel und Trier, wird hierbei methodisch vorgegangen. Am Ende dieser Ermittlung steht eine Clusterung sowie die zielgenaue Entwicklung einer Umsetzungsstrategie, um den unterschiedlichen Gegebenheiten vor Ort gerecht zu werden.

Die Ergebnisse dieser Regionalanalyse werden u. a. im Kontext von Regionalforen vorgestellt. Im Nachgang dazu begleitet die Energieagentur Rheinland-Pfalz die Gemeinden bei ihrer abgestimmten Wärmeplanung.

Unser Angebot

  • Wir unterstützen Sie bei Ihrer kommunalen Wärmeplanung sowie deren systematischer Weiterentwicklung
  • Wir begleiten Sie bei der Auswahl geeigneter Instrumente für die Umsetzung Ihrer Vorhaben unter Berücksichtigung lokaler Gegebenheiten und Strukturen
  • Wir vernetzen die Akteure vor Ort bei der Umsetzung von konkreten Maßnahmen wie z. B. der Realisierung von Wärmenetzen
  • Wir vermitteln Fördermöglichkeiten bei der Verwirklichung von Maßnahmen