Sanierungsfahrpläne

Beispielgebäude gesucht: Sanierungsfahrplan für eine öffentliche Liegenschaft

Im Rahmen des Projektvorhabens „100 Energieeffizienz-Kommunen RLP“ (EFRE 2014-2020) hat die Energieagentur Rheinland-Pfalz die Aufgabe, Sanierungsfahrpläne für verschiedene Gebäudekategorien öffentlicher Liegenschaften zu erarbeiten und bekannt zu machen.

Mit einem Sanierungsfahrplan soll eine Kommune in die Lage versetzt werden, eine bessere Bewertung ihrer Energieverbräuche und Effizienzpotenziale vorzunehmen. Auch die Priorisierung von Investitionen wird durch die Erstellung und Anwendung eines Sanierungsfahrplans unterstützt.

Unter einem Sanierungsfahrplan versteht man eine Form eines energetischen Sanierungskonzepts für Nichtwohngebäude. Durch die Analyse eines Gebäudes werden Möglichkeiten der energetischen Gebäudesanierung aufgezeigt. Der Sanierungsfahrplan enthält kurzfristig umsetzbare Energiesparmaßnahmen und zeigt aufeinander abgestimmte Einzelmaßnahmen auf. Dies kann z.B. die Modernisierung der Anlagentechnik oder die Optimierung des Gebäudebetriebs betreffen. Darüber hinaus zeigt der Sanierungsfahrplan auf, wie das Gebäude schrittweise langfristig umfassend energetisch saniert werden kann unter Einbeziehung der thermischen Hülle und Anlagentechnik. Für das Beispielgebäude soll der Sanierungsfahrplan das Ziel Klimaneutralität bis 2050 verfolgen.

Die Sanierungsfahrpläne für die Beispielgebäude werden durch das EFRE-Projekt „100 Energieeffizienz-Kommunen RLP“ finanziert. Die Ergebnisse wird die Energieagentur Rheinland-Pfalz veröffentlichen.

Kriterien und Anforderungen an die Beispielgebäude:

  • Das Gebäude kann einem der folgenden Gebäudekategorien zugeordnet werden: Grundschule, Feuerwehrgerätehaus (FGH), Dorfgemeinschaftshaus (DGH), Kindertagesstätte (Kita).
  • Die Nettogrundfläche des Gebäudes beträgt für eine Grundschule ca. 1.500 m², ein Dorfgemeinschaftshaus 450m² und/oder ein Feuerwehrgerätehaus ca. 450 m². Das Baujahr des Gebäudes liegt zwischen 1958-1978.
  • Die Nettogrundfläche des Gebäudes beträgt für eine Kindertagesstätte ca. 650 m². Das Baujahr des Gebäudes liegt zwischen 1984-1994.
  • Die Kommune ist eine kleine bis mittlere Kommune in Rheinland-Pfalz mit max. 70.000 Einwohnern.

Eine Rückmeldung ist bis spätestens 23. Juni 2017 mit der Initiates file downloadherunterladbaren Interessensbekundung möglich. 

Mit der Interessensbekundung sind folgende Unterlagen einzureichen:

  • Daten und Fakten zu Gebäude und Kommune: Gebäudekategorie, Nettogrundfläche, Baujahr, Größe der Kommune, verbindlicher Ansprechpartner für das Projekt
  • Bereits vorhandenen Datenbestand des Gebäudes zwecks Auswahl per Mail zusenden.
  • Wenn seit Errichtung des Gebäudes bereits Sanierungsmaßnahmen durchgeführt wurden, sind diese zu benennen.
  • Energieeffizienzmaßnahmen, die bereits in der Planung sind, sind unschädlich; sollten bereits Vor-Ort-Begehungen bzw. energetische Berechnungen zum Gebäude vorliegen, sollten diese zur Verfügung gestellt werden.