Evaluationsbericht bestätigt zukunftsfähige Aufstellung der Energieagentur Rheinland-Pfalz

Wirtschaftsstaatssekretär Uwe Hüser und Energieagentur-Geschäftsführer Thomas Pensel heute in Mainz

Wirtschaftsstaatssekretär Uwe Hüser stellte heute in Mainz die Ergebnisse der Evaluation der Energieagentur Rheinland-Pfalz vor. Der Grundtenor des Evaluationsberichts lautet: Kommunen, Unternehmen und Bürger halten die Energieagentur für eine wichtige Einrichtung, die sie bei der Umsetzung von Energiewendeprojekten unterstützt. Es gibt keine andere Institution in Rheinland-Pfalz, die die Themen der Energiewende und die Akteure so umfassend landesweit bündelt und in alle Regionen des Landes vermittelt. Dass Regionalbüros eingerichtet worden sind, war richtig für die Unterstützung der Akteure vor Ort. Die Leistungen der Energieagentur werden insgesamt als gut und hilfreich eingestuft. Die ausführliche Fassung des Evaluationsberichts finden Sie hier.

Dass nicht alles beim Aufbau einer Organisation von Anfang an perfekt läuft, müsse man natürlich auch sehen, führte der Staatssekretär Hüser aus. Der Bericht gibt Empfehlungen, an welchen Stellen die Energieagentur ihr Profil nachschärfen sollte: So sollte etwa eine möglichst große Praxisnähe bei Veranstaltungen gewährt werden, Unternehmen sollten stärker angesprochen, neue Medien mehr genutzt werden. Für die noch engere Zusammenarbeit der Regionalbüros mit den Akteuren vor Ort sollte die Einrichtung von Beiräten geprüft werden.

„Die Evaluierung bestätigt, dass die Energieagentur gebraucht wird, damit die Kommunen, Unternehmen und Bürger die Energiewende im Land umsetzen können,“ fasst Thomas Pensel, Energieagentur-Geschäftsführer, die Ergebnisse der Untersuchung zusammen. „Die grundlegenden Weichen sind richtig gestellt, vor allem auch die Einrichtung der Regionalbüros ist bestätigt worden. Viele Empfehlungen aus dem Evaluationsbericht sind bereits in unserem Jahresplan für 2015 berücksichtigt worden. Bei anderen werden wir noch besprechen, wie wir sie umsetzen können. Wir werden jetzt konzentriert arbeiten, unsere Ziele und Angebote noch präziser formulieren. Vor allem ist mir aber wichtig, dass wir bei allen unseren Aktivitäten die konkrete Umsetzbarkeit berücksichtigen.“

Das Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung hatte  unabhängige Institute beauftragt zu untersuchen, wie die Aktivitäten der Energieagentur bei den Zielgruppen ankommen, und ob die Regionalisierung greift. Dazu wurden u.a. Expertengespräche und eine Online-Befragung bei mehr als 2.000 Akteuren der Energiewende vorwiegend in Rheinland-Pfalz durchgeführt.