Förderprogramm „Einsatz hocheffizienter Querschnittstechnologien im Mittelstand“

Kleinere und mittlere Unternehmen bzw. deren Energiedienstleister können für die Effizienzoptimierung einer Querschnittstechnologie einen Zuschuss von 30 Prozent der Netto-Investitionskosten sowie Planungs- und Installationskosten erhalten, größere erhalten 20 Prozent. Der Umfang der Investition muss im Bereich zwischen 2.000 EUR und 30.000 EUR liegen. Wird eine systemische Optimierung angegangen, muss das Investitionsvolumen zwischen 30.000 EUR und 100.000 EUR liegen. Förderfähig ist diese Investition nur, wenn damit eine Endenergieeinsparung von mindestens 25 Prozent gegenüber dem Ursprungszustand erreicht wird. Dann liegt die Förderquote bei 20 Prozent für KMU oder 10 Prozent für sonstige Unternehmen.

Wird eine Effizienzsteigerung von über 35 Prozent erreicht, erhöht sich die Förderquote auf 30 Prozent für KMU bzw. 20 Prozent für sonstige Unternehmen. Die Effizienzsteigerung wird im Rahmen eines individuellen Energieeinsparkonzepts nachgewiesen, das Unternehmen muss daher einen Energieberater hinzuziehen, dessen Leistung mit 60 Prozent der Kosten, maximal 3.000 EUR bezuschusst wird.

Informationen zum Förderprogramm „Einsatz hocheffizienter Querschnittstechnologien im Mittelstand“ des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle sind bei der BAFA erhältlich. 

 

Zurück zur Newsletter Gesamtansicht