Studie über Erfolgskriterien energetischer Stadtsanierung in Rheinland-Pfalz

Das im Jahr 2011 eingeführte Förderprogramm „Energetische Stadtsanierung – Zuschüsse für Quartierskonzepte und Sanierungsmanager“ zielt auf die Umsetzung von quartiersbezogenen Maßnahmen zur energetischen Erneuerung von Städten und Gemeinden ab. Das Programm soll kommunale Gebietskörperschaften durch Zuschüsse aus Bundesmitteln sowohl bei der Erarbeitung integrierter energetischer Quartierskonzepte als auch bei einem anschließenden Sanierungsmanagement unterstützen. Ziel ist, die Energieeffizienz im Quartier zu steigern und damit den CO2-Ausstoß zu reduzieren.

Rheinland-Pfalz hat zwischen 2012 und 2014 acht Pilotkommunen über die KfW-Förderung hinaus einen ergänzenden Zuschuss in Höhe von 20 Prozent der förderfähigen Projektkosten gewährt. Bislang haben in Rheinland-Pfalz aber lediglich zwei Pilotkommunen Sanierungsmanagements eingerichtet. Daher wurde die Energieagentur Rheinland-Pfalz damit beauftragt, Gründe für diese Entwicklung zu erforschen. Mit einer Analyse der Quartierskonzepte der acht Pilotkommunen sowie durch Interviews mit den am Erarbeitungsprozess beteiligten Personen wurde ebenfalls hinterfragt, welche Auswirkungen ein fehlendes Sanierungsmanagement auf die Umsetzung investiver Maßnahmen haben kann. Die Studie spricht hier eine deutliche Sprache: Gebäudeeigentümer setzen energetische Maßnahmen schneller um, wenn sie durch ein Sanierungsmanagement begleitet werden.

 

Die Studie führt die Energieagentur Rheinland-Pfalz im Auftrag des Ministeriums der Finanzen Rheinland-Pfalz im Rahmen der ExWoSt-Förderung durch.

Netzwerk Energetischer Quartiersansatz und integrierte Lösungen

Zurück zur Newsletter-Gesamtansicht