Anreizprogramm Energieeffizienz (APEE) für die Wärmewende im Heizungskeller

Seit dem 1. Januar 2016 setzt die Bundesregierung das Anreizprogramm Energieeffizienz (APEE) um. Es ersetzt die bislang geplante steuerliche Förderung der energetischen Gebäudesanierung und soll neue Innovations- und Investitionsimpulse für die Wärmewende setzen. 

Im KfW-Programm „Energieeffizient Sanieren“ (Programmnummer 151/152 bzw. 430) verbessert sich die Förderung von Einzelmaßnahmen durch die Einführung eines Lüftungs- und Heizungspakets. Im Heizungspaket geht es um die Förderung des Austauschs einer ineffizienten Heizungsanlage durch effiziente Anlagen (z.B. Öl- oder Gasbrennwerttechnik) in Verbindung mit einer optimierten Einstellung der gesamten Heizungsanlage. Die Förderung erfolgt in Form eines zinsgünstigen Darlehens mit einem Tilgungszuschuss von 12,5 Prozent (maximal 6.250 Euro). Alternativ kann auch ein Investitionszuschuss von 15 Prozent der förderfähigen Kosten in Anspruch genommen werden (maximal 7.500 Euro pro Wohneinheit).

Ist eine neue Heizung auf Basis erneuerbarer Energien geplant, erfolgt die Antragsstellung des Heizungspakets im BAFA-Programm zur Förderung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt, dem sog. BAFA-Marktanreizprogramm. Gefördert wird der Austausch einer oder mehrerer besonders ineffizienter Altanlagen durch eine moderne Biomasseanlage oder Wärmepumpe bzw. durch die Integration einer heizungsunterstützenden Solarthermieanlage. Antragssteller erhalten einen Zusatzbonus von 20 Prozent des bisherigen Förderbetrags für den Heizungsaustausch im Marktanreiz­-Programm (MAP). Zusätzlich gibt es einmalig 600 Euro für die Heizungsoptimierung.

Größere Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt werden im KfW-Programm „Erneuerbare Energien – Premium“ (Programmnummer 271/281 bzw. 272/282) gefördert. Für den Austausch besonders ineffizienter Heizungsanlagen gewährt der Bund zusätzliche Tilgungszuschüsse von 20 Prozent aus dem Anreizprogramm Energieeffizienz (APEE).

Fördervoraussetzung im Anreizprogramm Energieeffizienz (APEE) ist, dass ein Wärmeerzeuger auf Basis fossiler Energien (z.B. Öl oder Gas) außer Betrieb genommen wird, der nicht auf Brennwert­technik oder Brennstoffzellentechnologie basiert. Diese Regelung betrifft alle drei genannten Förderprogramme.

Öffnet externen Link in neuem FensterZurück zur Newsletter-Gesamtansicht