Wärmewende Kongress der Energieagentur: Mutig sein, das jetzt schon Machbare zu tun

Unter der Fragestellung „Wie schaffen wir die Wärmewende in Rheinland-Pfalz?“ diskutierten beim Jahreskongress der Energieagentur Rheinland-Pfalz in Mainz rund 120 Teilnehmer, wie nach dem Stromsektor auch der „schlafende Riese“ im Wärmebereich geweckt werden kann. Energieagentur-Geschäftsführer Thomas Pensel mahnte: „Mit einer Sanierungsrate von einem Prozent wird die Energiewende nicht gelingen – zumal mit der Sanierungshäufigkeit noch nichts über die nachhaltige Qualität gesagt ist.“ Die Frage, wie man aber dazu kommen könne, die notwendigen Maßnahmen umzusetzen, zog sich wie ein roter Faden durch den Kongresstag. Pensels Einschätzung nach ist es nie ein Faktor allein, der den Ausschlag gibt: „Die Entscheidung, die Wärmewende anzugehen, erfolgt nicht über den Kopf, technologische Möglichkeiten oder finanzielle Anreize allein, sondern ist immer auch das Ergebnis einer inneren Überzeugung. Wir müssen uns einfach auf den Weg machen!“, appellierte Pensel.

Nähere Infos

Zurück zur Newsletter Gesamtansicht