Bis 6. Mai bewerben: Fördermittel für E-Autos, Ladeinfrastruktur & E-Mobilitätskonzepte

Im Rahmen der Förderrichtlinie Elektromobilität können sich Kommunen bis zum 6. Mai 2016 um Fördermittel für Öffnet externen Link in neuem FensterElektrofahrzeuge und Ladeinfrastruktur sowie zur Förderung von Öffnet externen Link in neuem Fensterkommunalen Elektromobilitätskonzepten bewerben. Das Projekt wird durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur finanziert. Die Förderung erfolgt in Form von Zuschüssen. Diese liegen bei bis zu 40 Prozent bei Fahrzeugen und Ladeinfrastruktur und bei bis zu 80 Prozent bei Elektromobilitätskonzepten. Zu beachten ist, dass sich bei den Fahrzeugen und der Ladeinfrastruktur die Höhe des Zuschusses auf Basis der Investitionsmehrkosten errechnet, die zur Erreichung der Umweltziele des Fördervorhabens erforderlich sind.

Antragsberechtigt sind Kommunen, Zweckverbände, Landesbehörden, kommunale Unternehmen sowie sonstige Betriebe und Einrichtungen, die in kommunaler Trägerschaft stehen oder gemeinnützigen Zwecken dienen.

Im Interview dieser Newsletter-Ausgabe spricht Lars Kober über die Bedeutung der Elektromobilität im ländlichen Raum.

Weitere aktuelle Förderinformationen sind auf der Öffnet internen Link im aktuellen FensterWebseite der Energieagentur abrufbar.

Öffnet internen Link im aktuellen FensterZur Gesamtübersicht des Newsletters