EU-Programm LIFE: Innovative Ansätze für den Klimaschutz gesucht

Bis zum 15. September können Kommunen und Unternehmen Projektanträge für das Teilprogramm Klimapolitik des EU-Programms LIFE (Life Climate Action) einreichen. Die EU stellt mit dem Programm rund 57 Millionen Euro für Aktivitäten zur Verfügung, die zum Klimaschutz beitragen und Treibhausgasemissionen vermeiden. Gesucht werden Projekte aus den Themengebieten „Anpassung an den Klimawandel“, „Verringerung des Klimawandels“ sowie „Governance und Information“. Neben Demonstrations- und Pilotprojekten fördert die EU auch Informationsmaßnahmen und Aktivitäten zur Bewusstseinsbildung. Der Finanzierungsanteil der EU beträgt für den Zeitraum von 2014 bis 2017 60 Prozent. Antragsberechtigt sind öffentliche Einrichtungen, private kommerzielle und nicht-kommerzielle Einrichtungen sowie Nichtregierungsorganisationen.

Ein rheinland-pfälzisches Beispiel aus dem Energiebereich ist das SusTreat-Projekt der Stadtentwässerung Koblenz, das in der Programmperiode von 2010 bis 2014 von der EU gefördert wurde: Mit der Kläranlage Koblenz wurde eine energieautarke Großkläranlage geplant, die Klärschlamm ohne die Zufuhr externer Energie trocknet und vergast.

Die nationale Kontaktstelle für das LIFE-Programm ist beim Bundesumweltministerium angesiedelt (Kontakt: Frank Klingenstein, 0228/305-2626, frank.klingenstein(at)bmu.bund(dot)de).

 

Zurück zur Newsletter-Gesamtansicht