Stromspiegel hilft beim Klimaschutz zu Hause

Wer seine Stromkosten senken will, sollte zunächst sein Sparpotenzial ermitteln. Dabei hilft der neue Stromspiegel für Deutschland, den das Bundesumweltministerium gemeinsam mit Partnern aus Forschung, Wirtschaft und Verbraucherschutz veröffentlicht hat. Der Bundesverband der Energie- und Klimaschutzagenturen Deutschlands (eaD) e. V. ist Teil dieses Netzwerks. Mit Hilfe der eigenen Stromrechnung und bundesweiten Vergleichswerten des Stromspiegels können Privathaushalte ihren Verbrauch einordnen. Dabei fließen Faktoren wie Haushaltsgröße, Gebäudetyp und die Art der Warmwasserbereitung mit ein. Der Stromspiegel kann unter www.stromspiegel.de heruntergeladen werden. Beispielsweise verbraucht ein 3-Personenhaushalt in einer Wohnung im Mehrfamilienhaus durchschnittlich 2.900 kWh Strom im Jahr. Ein Haushalt gleicher Größe in der effizientesten Stromspiegel-Kategorie verbraucht im Schnitt 1.100 kWh weniger und spart dadurch rund 310,- Euro sowie 600 kg CO2. Erhöhte Stromverbräuche lassen sich mit der Website www.die-stromsparinitiative.de angehen. Neben einfachen Stromspar-Tipps bietet die Seite Beratungsangebote vor Ort bis hin zum StromCheck.

Grundlage für den Stromspiegel und seine bundesweit gültigen Vergleichswerte für Privathaushalte sind 144.000 Verbrauchsdaten. Hinter dem Stromspiegel steht ein breites gesellschaftliches Bündnis von Verbraucherorganisationen, Forschungseinrichtungen, Energieagenturen und Wirtschaftsverbänden, die die Energieeffizienz erhöhen und einen Beitrag für den Klimaschutz leisten wollen.

Öffnet internen Link im aktuellen FensterZurück zur Newsletter-Gesamtansicht