(Ab)Wärme-Wende: Neues Energie-Effizienzprogramm der KfW

Seit Kurzem läuft das Energieeffizienzprogramm Abwärme der KfW. Das KfW-Energie-Effizienzprogramm Abwärme ist Teil der vom BMWi gestarteten KampagneÖffnet externen Link in neuem Fenster"Deutschland macht's effizient". Das Kfw-Angebot unterstützt die Finanzierung von Investitionen, die der Vermeidung bzw. Nutzung von Abwärme in Unternehmen dienen. Antragsberechtigt sind in- und ausländische Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, die sich mehrheitlich in Privatbesitz befinden. Auch Freiberufler und Unternehmen, die durch eine Contracting-Vereinbarung Energiedienstleistungen für Dritte erbringen, sind antragsberechtigt.

Die Förderung erfolgt in Form von zinsgünstigen Darlehen und zusätzlichen Tilgungszuschüssen in folgender Höhe:

  • Der Tilgungszuschuss zu dem KfW-Kredit beträgt in der Regel 30 Prozent der förderfähigen Kosten. KMU erhalten zusätzlich einen Bonus von 10 Prozent auf die förderfähigen Investitionskosten.
  • Für Investitionen der außerbetrieblichen Nutzung von Abwärme wird ein Tilgungszuschuss von 40 Prozent der Investitionskosten gewährt. KMU erhalten zusätzlich einen Bonus von 10 Prozent auf die förderfähigen Investitionskosten.

Die Antragsstellung kann bei einem Kreditinstitut nach Wahl des Antragstellers eingereicht werden. Fördervoraussetzung ist ein Abwärmekonzept, das von einem Sachverständigen erstellt wurde. Zugelassene Sachverständige sind externe Energieberater, die in der Energieeffizienz-Experten-Liste geführt werden und für die Kategorie „Energieberatung im Mittelstand (BAFA)“ freigeschaltet sind. Sofern das Unternehmen über ein nach DIN EN ISO 50001 oder EMAS zertifiziertes Energiemanagementsystem verfügt, kann das Konzept auch unternehmensintern erstellt werden. Das Energieeffizienzprogramm Abwärme wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie finanziert. Weitere Förderinformationen sowie der Förderkompass sind auf der Förderseite der Energieagentur abrufbar.

Öffnet internen Link im aktuellen FensterZurück zur Newsletter-Gesamtansicht