27.06.2018

Schüler der Berufsbildende Schule Lahnstein besichtigen Windpark in Kratzenburg

Mitarbeiter der Firma Senvion sowie Jade NaturEnergie, Lehrer und Schüler der BBS Lahnstein mit Paul Ngahan von der Energieagentur Rheinland-Pfalz vor eine WEA im Windpark Kratzenburg. (Bild: Energieagentur RLP)

15 angehender Elektroniker für Betriebstechnik der Grundstufe und Fachstufe 1  der Berufsbildende Schule Lahnstein haben im Rahmen des Projekts „Energie sparen und Abfall vermeiden durch Nutzerverhalten an Schulen“ eine Windkraftanlage  des Windparks Kratzenburg besucht. Vor Ort konnten sie sich ein authentisches Bild machen und fachkundige Antworten einfordern. Für die Dauer der Besichtigung wurde die besichtigte Anlage vom Netz getrennt.

Akzeptanz der Windenergie in der Öffentlichkeit

„Wir befürworten diese Aktivitäten, um die Akzeptanz der Windkraftanlage in der Öffentlichkeit zu verbreiten und um interessierten Schülern einen Einblick in die Erneuerbare Energienbranche zu ermöglichen“, betonte Jonas Müller, Projektentwickler bei der Jade NaturEnergie GmbH & Co. KG. Der Windpark Kratzenburg umfasst neun Senvion Windenergieanlagen vom Typ 3,2 M114, mit einer Leistung von 3,2 MW je Anlage. Vier Windräder sind 2014 ans Netz gegangen und die fünf weiteren ein Jahr später.  Jede Anlage hat eine Nabenhohe von 143 Metern und eine Gesamthöhe von 200 Metern“, fuhr Jonas Müller fort. Prognostiziert ist eine Energieproduktion des Windparks von ca. 75 MWh pro Jahr.

„Wir freuen uns über die Anfrage und vermitteln gerne technische Wissen weiter“, sagte Jonas Bärtges, Standortleiter der Firma Senvion, die die Windenergieanlagen des Windparks in Kratzenburg hergestellt hat. Bärtges und sein Kollege Christian Conrad zeigten den Schülern, zwei begleitenden Lehrern und einem Referendar direkt an der Anlage, wie aus Wind Strom erzeugt wird. Insbesondere die Schüler erfuhren anhand von Videos sowie technischen Zeichnungen viel Neues über die technischen Einrichtungen und den Stromfluss der Anlage.  Fragen zur Ökologie und zur Wirtschaftlichkeit stellten die Schüler - und zum Berufsbild der Windkraftanlagen Service-Techniker. Die Mitarbeiter der Firma Senvion freuten sich über das Interesse und warben für ihren Beruf.

„Beste Aktion zur Abfallvermeidung“: BBS Lahnstein gewinnt VKU-Preis

Die Schüler und Lehrer an der BBS Lahnstein haben sich im Rahmen des Projektes „Energie sparen und Abfall vermeiden an Schulen durch Schülerverhalten“  u.a. mit der Thematik „Plastikmüll in den Gewässern“ beschäftigt. An einem Aktionstag, der im Rahmen des Projektes  im Oktober 2017 unter der Schirmherrschaft von Landrat Puchtler in der BBS stattfand, haben die Schülerinnen und Schüler ihre Arbeitsergebnisse vorgestellt.

Im Rahmen der „Europäischen Woche der Abfallvermeidung“ werden Preise für gelungene Aktionen vergeben. Auch Schulen können sich in einer gesonderten Kategorie mit ihren Ideen/Projekten bewerben. Die Preise werden alle zwei Jahre auf der Umweltmesse IFAT (Weltleitmesse für Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft) in München verliehen.

Als im Mai der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) die Preise für die „Beste Aktion zur Abfallvermeidung“ vergab, siegte die BBS Lahnstein: Der erste von drei Preisen in der Kategorie „Schul- und Berufsschulgruppen“ wurde ihr für das Projekt „Vermeidung von Plastik im Rhein/Meer“ zuerkannt.