Klimaschutz in der Verbandsgemeinde Bodenheim

"Wenn du hier ankommst, legst du hier mal Hand an!"

Umweltministerin Ulrike Höfken, Klimaschutzmanager Patrick Cisowski, Klimaschutzmanager Markus Forschner, Bürgermeister Dr. Robert Scheurer und Klimaschutzmanager Simon Haas bei der Aktionswocheveranstaltung "Rheinhessen kocht klimafreundlich".
(Foto: Energieagentur Rheinland-Pfalz/Sonja Schwarz)

Die Verbandsgemeinde Bodenheim hat sich ambitionierte Ziele im Klimaschutz gesetzt. Um die Ziele zu definieren, ließ die Kommune ein "integriertes Klimaschutzkonzept" und zwei Klimaschutzteilkonzepte für "integrierte Wärmenutzung" und "Klimaschutz in den eigenen Liegenschaften" durch die Transferstelle für Rationelle und Regenerative Energienutzung (TSB) Bingen erstellen.

Seit Anfang dieses Jahres ist die Aufgabe von Klimaschutzmanager Markus Forschner, die geplanten Aktivitäten tatkräftig umzusetzen, die im Klimaschutzkonzept ausgearbeitet wurden. Sein Hauptaugenmerk liegt dabei darauf "die Energiewende von unten durch dezentrale Energieversorgung zu gestalten", erläutert Forschner. Die nötigen Fachkenntnisse konnte der Ingenieur für Technisches Gebäudemanagement, dessen Studium Schwerpunkte er in den Bereichen energetische Sanierung und Energiemanagement setzte, bereits in seiner studiumsbegleitenden Tätigkeit im Immobilienbereich verschiedener Verwaltungen und in seiner Masterthesis, welche die energetische Sanierung des Verwaltungsgebäude der Verbandsgemeinde Grünstadt-Land behandelte, unter Beweis stellen. 

Seine Vision für Bodenheim im Jahr 2030 formuliert der gebürtige Nackenheimer rasch und entschlossen: "Die Verwaltung besitzt in jeder Liegenschaft moderne Gebäudeleittechnik mit Anschluss an das zentrale Energiemanagementsystem sowie eine umfangreiche Gebäudemanagmentdatenbank. Auch die Errichtung einer Ladeinfrastruktur für die Elektromobilität ist abgeschlossen und zumindest der kommunale Fuhrpark ist auf Elektroautos und Pedelecs umgestellt worden." Um dieses Ziel zu erreichen startet der Ingenieur vom ersten Tag an durch.

Die Rolle der Verwaltung als Unterstützer und Förderer

Auch wenn bis 2030 noch etwas Zeit ist, arbeitet Markus Forschner daran, seine Vision mit Leben zu füllen. Doch er ist auf diesem Weg nicht allein: "Bereits von Anfang an habe ich in der Verbandsgemeinde hochmotivierte Ansprechpartner vorgefunden, die nach wie vor eigene Ideen einbringen und mich kontinuierlich in meiner täglichen Arbeit unterstützen. Das motiviert mich ungemein."

So verwundert es kaum, dass schon vor dem Amtsantritt des Klimaschutzmanagers ein Budget für investive Maßnahmen eingestellt wurde und die Kommune bereits Projektansätze für den Einstieg parat hatte. Auch der Dialog mit den politischen Akteuren und den Entscheidern ist in der Verbandsgemeinde Bodenheim alltäglich. So kommen Bürgermeister Dr. Robert Scheurer und der Fachbereichsleiter für Natürliche Lebensgrundlagen und Bauen, Herr Schnurpfeil, während des Interviews kurz vorbei um sich über die letzten Feinheiten der Klimaenergiemesse zu informieren und sichtlich stolz den Messestand in Augenschein zu nehmen. In Bodenheim herrscht Bereitschaft für konstruktive Zusammenarbeit. Es gibt Freiräume für konzeptionelles Arbeiten, die Entscheidungswege sind kurz und kommen "ohne lange bürokratische Verfahren aus", sagt Markus Forschner - und das zeigt offensichtlich erste Früchte.

Modernste Technik hält Einzug in der Verbandsgemeinde Bodenheim

Aktuell sind bereits eine Reihe von Projekten initiiert, weitere befinden sich in der Planung und mehrere Anträge für Fördermittel des Bundes sind gestellt. Konkret ist eine energetische Sanierung und Modernisierung der Grundschule Lörzweiler sowie der Carl-Zuckmayer-Halle in Nackenheim vorgesehen.

Im Zuge dieser Aktivitäten ist es angedacht eine Gebäudemanagementsoftware mit Anschluss an das Energiemanagement anzuschaffen. Im Energiemanagement werden die beiden Großprojekte im Rahmen der Umbau- und Planungsarbeiten eingepflegt und zukünftig peu à peu weitere Objekte nach Modernisierungsmaßnahmen integriert. In der Praxis bedeutet dies, dass alle Unterlagen im Sinne der Betreiberverantwortung an einer zentralen Stelle inklusive der Verbrauchsprofile vorgehalten werden können. Diese Maßnahme stellt sicher, dass alle zukünftigen Sanierungs- und Effizienzmaßnahmen auf Basis des realen Verbrauchsprofils berechnet werden können und so belastbare Daten für die Kalkulationen zu Verfügung stehen - "denn nur so können wir optimale Lösungen für die Liegenschaften finden", so Markus Forschner.   

Klimaschutz findet lokale und regionale Anknüpfungspunkte

"Ein Großteil des Energieverbrauchs ist dem Sektor der privaten Haushalte zuzuordnen", so ist es dem Klimaschutzmanager ein Bedürfnis hier ebenfalls anzusetzen. Aus diesem Grund fand im Rahmen des Bürgerfestes mit Rheinhessenmarkt in der Verbandsgemeinde Bodenheim die Klimaenergiemesse statt. Regionale Austeller informierten und berieten zu den Themen stromerzeugende Heizung, biogene Brennstoffe zur Wärmeerzeugung, Dämmung und sachgerechte Isolierung von Dächern. Abgerundet wurde das Angebot durch die Möglichkeit E-Bikes Probe zu fahren und Elektroautos aus der Nähe zu betrachten. Insgesamt geben die zahlreichen Besucher Markus Forschner recht - die Energiewende in Bodenheim wird gelingen!

Bürgermeister Dr. Robert Scheurer nutzte die Gelegenheit über den Fahrradsommer - eine gemeinsame Aktion mit dem Landkreis Mainz-Bingen - zu berichten. In der Verbandsgemeindeverwaltung ist bekannt, dass Dr. Scheurer mit gutem Beispiel "voranfährt" und so oft wie es der Terminplan zulässt seine Dienstgeschäfte mit dem Rad erledigt. Da ist die Teilnahme der Verbandsgemeinde an der Kampagne Stadtradeln obligatorisch. Flankiert wird die Veranstaltung durch die Energiekarawane der Energieagentur Rheinland-Pfalz, bei der die Eigentümer selbstgenutzter Ein- und Zweifamilienhäuser die Möglichkeit angeboten bekommen, eine individuelle, qualifizierte und kostenlose Erstberatung im eigenen Wohnhaus in Anspruch zu nehmen.

"Die Erfahrungswerte der anderen Klimaschutzmanager der Region Rheinhessen und die offene Diskussion über anstehende Themen, die Versorgung mit aktuellen Informationen zu Fördermitteln sowie konstruktive Ideen für Veranstaltungen wie beispielsweise kleiner Daumen große Wirkung, welche in Kooperation mit dem Landkreis Mainz-Bingen angedacht ist, unterstützen mich in meiner Arbeit deutlich." Neben der durch die Klimaschutzmanager gemeinsam erstellten Homepage zeigte das Netzwerk der Klimaschutzmanager der Region Rheinhessen-Nahe im Rahmen der Aktionswoche mit leckeren Kostproben, dass Klimaschutz bei jedem Einzelnen auch schon Zuhause beginnen kann. Natürlich sind Markus Forschner und Bürgermeister Dr. Robert Scheurer dabei als Umwelt- und Energieministerin Ulrike Höfken auf die Bedeutung regionaler Produkte für den Klimaschutz hinweist - denn Engagement ist in der Verbandsgemeinde Bodenheim Chefsache.