21.09.2016

Zwei gute (energetische) Nachrichten in der Aktionswoche „Rheinland-Pfalz: ein Land voller Energie“

Foto: Ahrtalwerke; neues BHKW-Modul wird eingebracht

Bad Neuenahr-Ahrweiler, 21.09.2016. Die Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler hat doppelten Grund zur Freude: der kommunale Energieversorger, die Ahrtalwerke,  erzielen Gewinn und steigern den Umsatz bei der Fernwärme. Und: die Entscheidungskommission über die Landesgartenschau hat sich für die Bewerbung der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler entschieden.

Die Ahrtalwerke sind fest in der Region verankert und engagieren sich lokal. Als Unternehmer mit kommunaler Gesellschafterstruktur gehört dies zum Leitbild der Ahrtalwerke. In der Zeit des Bestehens ist  der Bereich Fernwärme besonders gewachsen. Als Reaktion auf die derzeitigen politischen Rahmenbedingungen  - der Strom aus den Blockheizkraftwerkens muss über die Strombörse vermarktet werden und bringt wenig Ertrag  - wurde eines der Module umgerüstet und wird jetzt mit Biomethan betrieben. Damit kann der Strom besser vergütet werden. Kunden der Ahrtalwerke erhalten regenerativ erzeugten Strom und tragen damit zum Klimaschutz bei.

Auch die Landesgartenschau, die 2022 in Bad Neuenahr-Ahrweiler durchgeführt wird, hat sich zum Ziel gesetzt, klimaneutral zu sein. Das heißt, dass klimaschädliche Auswirkungen bereits im Vorfeld durch verschiedene Maßnahmen kompensiert werden darunter beispielsweise weiterer Ausbau des Nah- und Fernwärmenetzes, Ausbau der Solarthermie oder auch die Modernisierung von elektrischen Verbrauchern. Vielleicht werden auch Photovoltaikmodule und Batteriespeicher für Stromerzeugung und -bereitstellung zur Beleuchtung der Schauhallen verwendet?

Herzlichen Glückwunsch und weiterhin gutes Gelingen an Ahrtalwerke und Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler.