20.02.2014

Wolf von Fabeck beim Symposium zum Thema Speichertechnologien in der Rheinhalle in Remagen

Im Rahmen der kleinen Symposiumreihe des Solarvereins Goldene Meile e.V. sprach Wolf von Fabeck am 13. Februar 2014 in der gut besuchten Rheinhalle in Remagen über die Rolle von Speichertechnologien für eine sichere Energieversorgung mit Erneuerbaren Energien. Wolf von Fabeck war bereits 1986 Mitbegründer des Solarenergie-Fördervereins Deutschland e.V.. Er ist einer der Vordenker des Erneuerbare Energien Gesetzes aus dem Jahr 2000. In seinem Vortrag setzte er sich mit einem sicheren System der Energieversorgung aus 100 % Erneuerbaren Energien auseinander. Das Modell ist auf die unwahrscheinliche Bedingung 6 Wochen ohne Sonne und Wind ausgelegt. Dazu sind verschiedene Speichertechnologien erforderlich. Eine zentrale Lösung wäre die Power-to-gas-Speicherung in das bereits vorhandene Gasnetz hinein. Eine andere Möglichkeit ist die dezentrale Erzeugung von Methanol, das nicht im Erdgasnetz „gespeichert“ wird sondern direkt in den Haustanks. Unter folgendem Link können vertiefte Informationen abgerufen werden: http://www.sfv.de/artikel/speicherausbau.htm

Problematisch ist für Wolf von Fabeck die Tatsache, dass die Grundlastkraftwerke kaum regelbar sind, daher die Leitungen „verstopfen“ und zu einer Leistungsabregelung der Solarkraftwerke führen. In dem Modell des Solarenergie-Förderverein Deutschland e.V. wird ein Abschalten der Grundlastkraftwerke gefordert. Der unregelmäßig vorliegende Solar- und Windstrom muss gespeichert werden können, um die gleichmäßige Versorgung über den ganzen Tag zu gewährleisten. Ein Finanzierungsmodell, das dazu beitragen kann, die Speichertechnologie voranzubringen, sei auch im gesetzlichen Rahmen möglich und umsetzbar.

In der anschließenden Diskussion wurde auch darauf hingewiesen, dass die Förderung der  Elektromobilität ebenso zur Speicherung beitragen könnte. Mehr Eigenverbrauch, beispielsweise für Industrie und Gewerbe, führt nicht zu einer Netzentlastung, da sich die Residuallast nicht verändert. Dennoch würde die drohende Gefahr der Besteuerung des eigenverbrauchten EE-Stromes einen Genickschlag für die Branche bedeuten und Arbeitsplätze in Gefahr bringen. Wolf von Fabeck zeigte auch den Energiewenderechner des Solarenergie-Förderverein Deutschland e.V., mit dem verschiedene Szenarien selbst eingegeben werden können. www.energiewenderechner.de