17.04.2015

Umweltfreundliche Innenbeleuchtung für die Grundschule Burgbrohl

Klaus Hilger vom Bauamt der Verbandsgemeindeverwaltung Brohltal erläutert die neue Beleuchtungstechnik. Mit dabei: Gaby Wulff, Bauamt, Bürgermeister Johannes Bell, Schulleiterin Ursula Distelrath, Hausmeister Peter Kaes

Ahrweiler, 17.04,

Sanierung der Grundschule Burgbrohl geht weiter

Umweltfreundliche Innenbeleuchtung wird gefördert

 Die Verbandsgemeinde Brohltal hat in der Grundschule Burgbrohl bereits seit dem Jahr 2010 umfangreiche Sanierungsarbeiten durchgeführt. Da über Jahrzehnte an den Gebäuden fast keine Renovierungen mehr vorgenommen wurden, hatte sich ein erheblicher Sanierungsstau aufgebaut. Bisher hat die Verbandsgemeinde Brohltal als Träger der Grundschule über 2,7 Millionen Euro in die Sanierungsarbeiten investiert.

 Die Arbeiten konnten nur über mehrere Abschnitte aufgeteilt angegangen werden. Den ersten Abschnitt machte das damalige Konjunkturpaket im Jahr 2010 möglich. Mit Unterstützung von Bundesmitteln begann die umfangreiche Sanierung des ersten Gebäudeteils. Hierbei wurden die Außenwände gedämmt, die alten Fenster ausgetauscht und die Innendecken mit der Beleuchtung erneuert. Im zweiten Abschnitt wurden im Jahr 2013 die restlichen Gebäudeteile der Schule saniert. Auch hier wurden die Wände gedämmt sowie Fenster ausgetauscht.

 Im letzten Jahr konnte der dritte Abschnitt der Sanierungsarbeiten angegangen werden. Mit einem Aufwand von über einer Million Euro wurde die Heizungsanlage von Strom auf Pellets umgestellt und die Wärmeverteilung erneuert.

 Als nächster Schritt stand die Sanierung der Decken in den Klassenräumen an. Im Rahmen eines Modellprojektes des Klimaschutzes wurde dabei die Innenbeleuchtung erneuert und auf einen optimalen energieeffizienten Stand gebracht. Die vorhandenen Lampen sind durch LED-Lampen inklusive entsprechender Steuer- und Regelungstechnik ersetzt worden.

 „Wir sind froh, dass wir für dieses innovative Projekt einen nicht unerheblichen Zuschuss vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit erhalten haben“, so ein sichtlich erfreuter Bürgermeister Johannes Bell, der sich vor Ort von dem Erfolg der Maßnahme überzeugte.

 Die förderfähigen Kosten belaufen sich auf rund 98.000 Euro. Bei einer Förderquote von 40 Prozent fließen voraussichtlich ca. 39.000 Euro in die Kassen der Verbandsgemeinde.

 „Nach den umfangreichen Renovierungsarbeiten bieten wir unseren Kindern in der Grundschule Burgbrohl nun hervorragende Bedingungen für die schulische Ausbildung. Die hohen Investitionen haben sich gelohnt. Die freundlichen Farben der Gebäude und Räume sorgen für ein angenehmes Wohlfühlklima an unserer Schule“, so der Chef des Niederzissener Rathauses, Johannes Bell.