22.11.2016

Die Halbzeit ist vorbei

Mit den Energiekarawanen in Grafschaft und Kempenich kamen die Energieberater zu denjenigen Hausbesitzern, die sich für Möglichkeiten der Sanierung interessieren. Die Energieberater zeigen vor Ort die Schwachpunkte und Potentiale des jeweiligen Hauses auf.

Teilweise, so das Feedback der Energieberater,  sind an den Häusern bereits Maßnahmen durchgeführt worden. Ein Hausbesitzer berichtete beispielsweise darüber, dass die Heizung nach 20 Jahren Laufzeit erneuert worden ist. Bei anderen sind die Fenster ausgetauscht worden. Unterschiedliche Verbesserungspotentiale, darunter geringinvestive Maßnahmen wie der Austausch von Thermostatventilen oder auch das Dämmen von Heizungsrohren, wurden aufgezeigt. Als ganz optimal wurde in einem Beispiel die Dämmung des ganzen Hauses angesehen.

Wenn nicht nur eine rein wirtschaftliche Betrachtungsweise zugrunde gelegt wird, sondern der Nutzen für Umwelt und Klima, können bestimmte Maßnahmen sich durchaus als sinnvoll und wichtig erweisen, so ein Energieberater.

Bei einer Beratung zeigte sich auch, dass es anders aussieht es, wenn ein „gebrauchtes“ Haus gekauft werden soll und die zukünftigen Hausbesitzer sich im Vorfeld informieren wollen, wie der Bauzustand ist. Welcher  Sanierungsaufwand kommt möglicherweise auf sie zu. In diesem Fall wurde darauf hingewiesen, dass es ratsam ist, über eine von der BAFA geförderte Vor-Ort-Beratung den Bauzustand sehr detailliert zu erfassen.
Die letzten Beratungstermine bringen sicherlich auch noch interessante Ergebnisse.