15.09.2015

Auftaktveranstaltung Klimaschutzkonzept für die Stadt Sinzig

Marion Gutberlet von Grontmij

Ahrweiler, Sinzig, 15.09.2015: Die Stadt Sinzig lässt durch die Transferstelle Bingen und das Ingenieurbüro Grontmij ein Klimaschutzkonzept für die Stadt Sinzig erarbeiten. Bei der Auftaktveranstaltung im Rathaussaal wurde das bisherige Vorgehen und die Aufgabenstellung erläutert. Ziel war auch eine Beteiligung aus der Bürgerschaft. Bürgermeister Wolfgang Kroeger meinte „das ist nicht ein Projekt der Stadtverwaltung sondern unser aller Projekt“ und rief zum Mitmachen auf.

Der Satz „Global denken lokal handeln“ wäre sehr passend für die Bemühungen der Stadt Sinzig auf ihrem Weg zur Umweltstadt, betonte Bürgermeister Wolfgang Kroeger. Das Klimaschutzkonzept ist ein Baustein dieses Handelns.

In Sinzig gibt es bereits gute Beispiele, darunter ein Wasserkraftwerk der Stadtwerke, eine Biogasanlage beim  Abwasserzweckverband, Blockheizkraftwerke an Schulen, so der Bürgermeister. Zudem gibt es aus der Bürgerschaft etwa 300 Photovoltaikanlagen. Das Potential sei noch größer, eine PV-Kampagne bei der die Stadt, Bürger und Unternehmen zusammenarbeiten sei wünschenswert, so Klaus Karpstein vom Solarverein Goldene Meile. Ein Unternehmensbeispiel war eine Wärmerückgewinnung aus einer Trocknungsanlage und weitere effizienzsteigernde Maßnahmen.

Zu verschiedenen Themenbereichen, darunter Mobilität, Bildung, Bauen und Wohnen, Gewerbe kamen Vorschläge der Zuhörer, die in der Konzepterstellung mit eingearbeitet werden. Welche Einsparpotentiale gibt es, wie können diese bekannt gemacht und gehoben werden? Gibt es Möglichkeiten bei der Stadt, Beratungsangebote zum Bauen und Sanieren vorzuhalten? Könnte die Stadt in ihrem Gebiet Windkraftanlagen errichten? Wie sieht es mit Car-Sharing-Projekten in der Stadt Sinzig aus. Marion Gutberlet und Kerstin Kriebs sagten zu, dass weitere Ideen aus der Bürgerschaft aufgenommen werden.