Praxisbeispiele neuer Geschäftsmodelle

Für Energiegenossenschaften gibt es einige zukunftsfähige Geschäftsmodelle. Manche wie die PV-Direktlieferung werden schon häufiger umgesetzt. Bei anderen wie der Elektromobilität gibt es kaum praktische Erfahrungen. Zu allen Geschäftsmodellen erlaubt eine Bewertungsmatrix eine Einschätzung.

PV-Direktlieferung

Energiegenossenschaften können günstigen Ökostrom direkt vom Dach liefern: Direktverbrauch, Pachtmodell oder Mieterstrom bieten wirtschaftlich attraktivere Möglichkeiten als die Einspeisung gegen EEG-Vergütung.

Energiegenossenschaften als Stromversorger

Gemeinsam Erzeugtes gemeinsam nutzen: Die Lieferung von Strom rundet das Angebot von Energiegenossenschaften für ihre Mitglieder ab. Schlüsselaktivität bei diesem Geschäftsmodell ist die Gewinnung von Kunden. Mehr zur Stromlieferung / Strom aus der Region beziehen – MyKStrom in Bendorf

Nahwärme plus

Die Versorgung mit Nahwärme ist ein zukunftsfähiges Geschäftsmodell für Energiegenossenschaften, das sich erweitern lässt. Beispiele sind die Nutzung industrieller Abwärme, bio-solare Nahwärme bis hin zu Quartierslösungen sowie die Kombination mit Breitband-Versorgung. Mehr Informationen zum Thema Nahwärme plus sind in der Broschüre "Geschäftsmodelle für Bürgerenergiegenossenschaften" abrufbar.

Energieeffizienz und Contractingmodelle

Eine wachsende Zahl an Energiegenossenschaften möchte mit Contractingmodellen die zweite Säule der Energiewende, die Energieeffizienz, erschließen. Eine Genossenschaft hat die Chance, mit kleinen Unternehmen, Vereinen und Kommunen einen Markt zu erschließen, der von privatwirtschaftlichen Contractoren bisher kaum bearbeitet wurde.

Elektromobilität

Elektromobilität koppelt direkt die bisher getrennte Energie- und Verkehrswelt. Den Kern neuer Verkehrskonzepte bildet das Carsharing. Gerade in ländlichen und touristischen Regionen ist der Bedarf an flexiblen Mobilitätsangeboten groß. Energiegenossenschaften stehen dort meist in keinem Wettbewerb mit kommerziellen Anbietern. Mehr zum Geschäftsmodell Elektromobilität / Genossenschaft WeilerWärme macht E-mobil

Experteninterviews

Gute Vorbilder sind hilfreich: Verena Ruppert, Geschäftsführerin des Landesnetzwerks Bürgerenergiegenossenschaften Rheinland-Pfalz e. V. über neue Geschäftsmodelle von Energiegenossenschaften.

Wir hatten die Idee, ein rundes System zu machen“: Sonne, Wasser, Wind und Stromvertrieb, Frank Simonis, Vorstand der Neue Energie Bendorf eG über die Geschäftsmodelle der Energiegenossenschaft.

Alternative Geschäftsmodelle brauchen einen Vorlauf und Kommunikation: Stephan Gerwing, Verband der Südwestdeutschen Wohnungswirtschaft, über die Kooperation zwischen Wohnungsunternehmen und Energiegenossenschaften.