Treibhausgas-Bilanzierungssoftware „Klimaschutz-Planer“ für Rheinland-Pfalz

Nur wer seine Treibhausgase und Endenergieverbräuche sauber bilanziert, kann Klimaschutz gezielt planen, umsetzen und überprüfen. Mit unseren kostenfreien Lizenzen der Software „Klimaschutz-Planer“ des Klima-Bündnisses wird eine landeseinheitliche Methodik auf Grundlage der Bilanzierungs-Systematik Kommunal (BISKO) etabliert. Diese entspricht den Vorgaben der Kommunalrichtlinie.

Die teilnehmenden Kommunen erhalten eine Schulung zur Anwendung der Software und laufende Unterstützung sowie Daten aus dem landesweiten Energiewende-Monitoring. Das Angebot gilt für alle Kommunen und Gebietskörperschaften in Rheinland-Pfalz und ist kostenfrei.

Ziele: Wenn alle Kommunen die gleiche Methodik anwenden und mit denselben Datengrundlagen arbeiten, werden die Bilanzen besser vergleichbar und verständlicher. Die Kommunen werden bei der Datenbeschaffung entlastet und haben mehr Kapazitäten für die Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen.

Dieses Angebot wird hauptsächlich von der Energieagentur Rheinland-Pfalz betreut.

Bilanzierungsjahr 2020 im Klimaschutz-Planer freigegeben

Mit leichter Verzögerung können Kommunen nun auch die Treibhausgas-Bilanz für 2020 rechnen. Im Klimaschutz-Planer liegen jetzt die vorläufigen Emissionsfaktoren für 2020 vor. Die finalen Emissionsfaktoren werden eingespielt, sobald die Datengrundlage dies hergibt.

Aktueller Stand Bilanzierungssoftware

Aktueller Stand Bilanzierungssoftware

Zum Ende des vierjährigen Förderzeitraums haben 83 Prozent der Landkreise und kreisfreien Städte, 63 Prozent der verbandsangehörigen und -freien Städte und Gemeinden sowie 496 Ortsgemeinden mindestens eine kostenfreie Lizenz des Klimaschutz-Planers über KomBiReK erhalten. Damit nutzten 626 Verwaltungseinheiten die Möglichkeit einer Bilanzierung der Energieverbräuche und Treibhausgasemissionen mit dem Klimaschutz-Planer. 141 Verwaltungseinheiten haben das Angebot mehrfach in Anspruch genommen.

Im Energieatlas Rheinland-Pfalz sind aktuell von 77 Verwaltungseinheiten der Kreis- und Verbandsebene die Endenergie- und Treibhausgasbilanzen dargestellt (Stand: 01. Dezember 2022). In den Klimaschutzportalen der Kreise Bad Dürkheim, Germersheim, Südliche Weinstraße und Landau sind die Treibhausgasbilanzen ebenfalls abgebildet. Vier neue Portale entstehen derzeit im Kreis Alzey-Worms, Eifelkreis Bitburg-Prüm, Kreis Kusel und dem Westerwaldkreis.

Das Projekt „KomBiReK“ in der bisherigen Form endet zum 31. Dezember 2022, eine Verlängerung der Angebote zur kommunalen Bilanzierung und den Regionalen Klimaschutzportalen in 2023 ist eingeplant. Die Kommunen werden dazu gesondert informiert werden.